Dortmund: Theater der Klänge: «Das Lackballett»

Als die Nationalsozialisten Oskar Schlemmer mit einem Berufsverbot belegten, bot ihm der Wuppertaler Unternehmer Kurt Herbert in seinen Farbwerken Schutz und Arbeit. Hier konnte der Choreograf unter den bildenden Bauhaus-Künstlern in einem Lacklabor mit anderen verfemten Kollegen die Verwendung neuer Kunstharzlacke erforschen. Und hier entstand kurz vor seinem Tod – im Geheimen – sein letztes Bühnenwerk, «Das Lackballett», anlässlich des 75-jährigen Firmenjubiläums. Es tanzte am 6.

Dezember 1941: die Betriebsgymnastikgruppe! «Schlecht und recht», wie Schlemmer zur einzigen, dreiminütigen Aufführung anmerkte. Das Düsseldorfer Theater der Klänge unter Leitung von Jörg U. Lensing hat die Figurinen im Bauhaus-Jahr wiederbelebt anhand minimaler Quellen – vier Farb-Aquarellentwürfe, fünf Fotografien und Briefe von Schlemmer – und ins digitale Zeitalter weitergedacht. 

Die Theaterbühne als Labor: Mit großer Ruhe experimentieren die vier Tänzerinnen und zwei Tänzer mit Materialien und Farben, bis die sechs Figurinen nach einer knappen Stunde als strahlendes Ergebnis den «Reigen in Lack» interpretieren: «Das Lackballett» setzt einen knallbunten Punkt unter die Auseinandersetzung des ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2019
Rubrik: Kritik, Seite 35
von Bettina Trouwborst

Weitere Beiträge
Für Kinder: Alfredo Zinola

Seit 2014 entwickeln Sie abstrakte Tanzstücke für junges Publikum, die eine intime Atmosphäre schaffen. «Nero» etwa fand im Dunkeln statt. In Ihrer neuesten Produktion «Pelle» beschäftigen Sie sich mit dem Thema Haut. Wie entwickeln Sie Ihre Themen?
Das ist ganz unterschiedlich. Manche Produktionen entstehen aus einer Frustration heraus. «Bomba Mix» etwa spiegelt,...

Paris: Angelin Preljocaj «Gravité»

Angelin Preljocaj macht das Universum zur Tanzbühne, als Dealmaker zwischen dem Körper des Tänzers und einem ganzen Bouquet von Gravitationskräften, so wie sie auf diversen Planeten auf den Menschen einwirken bzw. einwirken würden. Wenn man denn je in die Verlegenheit käme, auf Venus, Saturn, Jupiter einen Spaziergang oder gar ein Tänzchen zu versuchen....

König Alkohol

Versuchen Sie mal, nüchtern ins Theater zu gehen. Es funktioniert. Morgens um elf Uhr in einer Schulvorstellung in der Aula des örtlichen Gymnasiums. Es gelingt auch in Dhaka um elf Uhr abends bei einer Tanzaufführung unter Zeltplanen. In Bangladesch, wie in vielen muslimischen Ländern, ist das Trinken von Alkohol in der Öffentlichkeit verboten. Das Publikum kaut...