Die Lehrerin: Henrietta Horn an der Folkwang Universität

Sie kennen die Folkwang Universität der Künste von Grund auf, haben hier studiert, haben jahrelang zusammen mit Pina Bausch das Folkwang Tanzstudio geleitet. Seit Kurzem amtieren Sie nun als Professorin für Zeitgenössischen Tanz. Sind Sie am Ziel Ihrer Wünsche?
Nein, ich habe bisher nie ein «Ziel meiner Wünsche» formuliert. Wenn es ein Ziel gibt, dann die Suche nach neuen Herausforderungen, die Freude am Experiment und die Erforschung von grundlegenden Prinzipien der Bewegung und der Komposition.

Und es ist mir eine große Freude, dies jetzt an der Folkwang Universität der Künste tun zu dürfen.

Was verändert sich für Sie? 
Durch meine Festanstellung bin ich natürlich ganz anders in die Entscheidungsprozesse der Abteilung eingebunden, und auch innerhalb der Universität ergeben sich neue Möglichkeiten. Ich kann mehr gestalten, initiieren und meine ganze Kraft in diese Arbeit einbringen.

Sie werden vermutlich eigene Akzente setzen wollen? 
Eines meiner Interessensgebiete ist die interdisziplinäre Zusammenarbeit. Da ist Folkwang natürlich der perfekte Ort. In den letzten Jahren habe ich immer wieder Projekte mit anderen Fachbereichen und Kolleg*innen angeregt und durchgeführt.

Wie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2021
Rubrik: Praxis, Seite 56
von Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
Demis Volpi «Geschlossene Spiele»

Schon das kränkelnde Kind verliert sich in Büchern. Als der Vater, Handlungsattaché der argentinischen Botschaft in Brüssel, die Familie verlässt, flüchtet der Junge sich endgültig in die Fantasie-Szenarien von Jules Verne und Edgar Allan Poe. Julio Cortázar (1914 – 1984) sollte zum führenden Vertreter des magischen Realismus werden. Chefchoreograf und Direktor...

Newcomer: Carlos Zaspel

Nur mal angenommen, ein Stock, sagen wir, ein Knüppel, nur unwesentlich größer als man selber, sei einem der beste Freund. Es gibt Völker in den Bergen, für die es so ist. Eine Stange hilft, wenn es steil bergab geht, um sich an ihr mühelos ins Tal zu schwingen. Bergan lässt sie steile Anstiege rascher nehmen, als auf nur zwei Beinen. Carlos Zaspel tanzt auf drei...

La magnifica

Niemand stellt sich eine Buddhistin so vor. Eine Tänzerin auch nicht. Silvia Gribaudi wird also gern attestiert, eine Revolutionärin zu sein. Eine des Körpers. Doch wäre sie wirklich eine Aktivistin, dann eher als Sozialarbeiterin. Immer wieder engagiert sie sich in breitenwirksamen Projekten. Ihre neckischen Stücke für den öffentlichen Raum erinnern wiederum an...