Die Hoffnungsträger

Marlene Monteiro Freitas

heißt die einzig legitime Nachfolgerin von Valeska Gert. Vielleicht kennt sie Gert nicht, denn Freitas kommt von den Kapverdischen Inseln. Aber sie kennt den Karneval ihrer Heimat, und der ist absolut «gertissimo». Freitas inspiriert sich an seinen grotesken Grimassen, Gesten und Gliedern. Und vergrößert sie ins Unheimliche. In ihrem Solo «Guintche» verwandelt sie die Tradition dieser Masken und Trancen, indem sie, beide Beine fest auf den Boden gestemmt, unter unaufhörlichem Beckenkreisen ihren Oberkörper mutieren lässt. Ihr Gesicht ist verzerrt zum gellend stummen Schrei.

Man sieht in den Fratzen aus Erschrecken und Wahnsinn – ein ganzes Hexenritual im Stehtanz.

Freitas zelebriert ihre verrenkten Mienen und Begierden mit unglaublicher Kraft und Präzision. In ihrem Gruppenstück «De marfim e carne – as estátuas também sofrem» erschafft sie einen abstrus grausamen Todestanz aus Statuen, die Menschen werden und fühlen wollen. Die Kreaturen sind ebenso erschreckend wie anrührend. Manche erinnern an Figuren auf den Kapitellen romanischer Kirchen in Südeuropa, die den Teufel abschrecken und die Gläubigen einschüchtern sollen. Die frenetischen Tänze der Geknechteten, das Rätsel ihrer ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Die Saison 2015/16, Seite 161
von Renate Klett

Weitere Beiträge
Die Hoffnungsträger

Der moderne Flamencotanz hat viele Gesichter. Die Generation der in den 1970er-Jahren Geborenen hat einiges verändert und viele Türen geöffnet. Die jüngste Generation kann schon darauf aufbauen und kennt viele Tabus nur mehr vom Hörensagen. Es geht nicht darum zu provozieren, sondern darum, seine Freiheit zu leben.

Manuel Liñán stammt aus Granada, ist durch die...

Produktion des Jahres

Das Stück hat viele Kritiker begeistert – ob sie nun den Choreografen und Tänzer Akram Khan, seine Tänzerinnen Christine Joy Ritter und Ching Yien-Chen oder die Inszenierung an sich zu ihrem Favoriten kürten. Khans Kammerspiel kreist um eine Episode aus dem Mahabharata, die er einem Buch der Schriftstellerin Karthika Naïr entnommen hat (tanz 4/16). Die Künstlerin,...

Radikal frei

Nach einer «Swan Lake»-Vorstellung in Pittsburgh/Pennsylvania trat ein verstimmter Zuschauer an Dada Masilo heran und machte seinem Ärger darüber Luft, dass ihre Interpreta-tion die traditionelle Lesart des Ballettklassikers verunstaltet habe. Masilo reagierte verdutzt. «Hat der Herr sich denn vorher nicht das Plakat angeschaut? Die Tänzerinnen und Tänzer tragen...