Die Hoffnungsträger

Marlene Monteiro Freitas

heißt die einzig legitime Nachfolgerin von Valeska Gert. Vielleicht kennt sie Gert nicht, denn Freitas kommt von den Kapverdischen Inseln. Aber sie kennt den Karneval ihrer Heimat, und der ist absolut «gertissimo». Freitas inspiriert sich an seinen grotesken Grimassen, Gesten und Gliedern. Und vergrößert sie ins Unheimliche. In ihrem Solo «Guintche» verwandelt sie die Tradition dieser Masken und Trancen, indem sie, beide Beine fest auf den Boden gestemmt, unter unaufhörlichem Beckenkreisen ihren Oberkörper mutieren lässt. Ihr Gesicht ist verzerrt zum gellend stummen Schrei.

Man sieht in den Fratzen aus Erschrecken und Wahnsinn – ein ganzes Hexenritual im Stehtanz.

Freitas zelebriert ihre verrenkten Mienen und Begierden mit unglaublicher Kraft und Präzision. In ihrem Gruppenstück «De marfim e carne – as estátuas também sofrem» erschafft sie einen abstrus grausamen Todestanz aus Statuen, die Menschen werden und fühlen wollen. Die Kreaturen sind ebenso erschreckend wie anrührend. Manche erinnern an Figuren auf den Kapitellen romanischer Kirchen in Südeuropa, die den Teufel abschrecken und die Gläubigen einschüchtern sollen. Die frenetischen Tänze der Geknechteten, das Rätsel ihrer ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Die Saison 2015/16, Seite 161
von Renate Klett

Weitere Beiträge
Die Hoffnungsträger

Seine Heimatstadt Tsingtao am Gelben Meer im äußersten Osten Chinas war einst deutsche Kolonie. Ihren energiegeladenen, tanzfreudigen Sohn Wei schickten die Eltern auf die Beijing Dance Academy, wo er eine solide siebenjährige Ausbildung erhielt: klassischen und modernen Tanz, internationale Folklore. Danach tanzte er sieben Jahre im National Ballet of China:...

Die Hoffnungsträger

Herumtreibende Eisschollen, tosende Wasserfälle, schäumende Wellen. Vor der Videoprojektion des Stücks «Unterwegs» der isländischen Choreografin Katrín Hall kämpft Duncan C. Schultz, der Tänzer, gegen den Sturm, den ihm ein mannshoher Ventilator entgegenbläst. Als Gasttänzer am Pfalztheater Kaiserslautern fasziniert er und bringt im wahrsten Sinn des Wortes...

Am Limit

Holger Bergmann steht an einem Zaun. Der umfriedet ein Stück Nichts: platten Boden, feines Geröll. «Schreiben Sie das nicht», sagt der Leiter des Festivals «Favoriten» dem Häuflein Journalisten, das ihn umringt. Denn das Festival soll im Herbst 2016 an genau dieser Stelle in Dortmund steigen und ringsum im Unionsviertel – «wir werden hier ein Loch reinschneiden.»

...