Die Hoffnungsträger

Yu-Min Yang

Er wirkt tiefgründig, leidenschaftlich, fokussiert: Seine Präsenz ist so stark, dass er selbst beim Training auffällt, wenn er als ein Tänzer unter vielen gar nicht im Mittelpunkt steht. Yu-Min Yang ist seit 2010 Mitglied der Tanzkompanie Konzert Theater Bern und hat sich gegen eine internationale Konkurrenz durchgesetzt und den «Berner Tanzpreis 2016» gewonnen. Allerdings nicht als Tänzer, sondern als Choreograf. Neben dem Tanzen ist das Stückemachen Yangs zweites großes Talent.

Bereits in seiner Heimat, wo er an der Taipei National University of the Arts ein Masterstudium absolviert hat, choreografierte er regelmäßig, so für die von ihm mitbegründete Horse Dance Company. Der Name der Männergruppe, in der er bis 2009 tanzte, wird durch ein dreifaches kalligrafisches Schriftzeichen dargestellt. Das uralte Symbol für Pferd bedeutet «männlich», «energievoll» und ist in China eins der zwölf Tierkreiszeichen. Es kann kein Zufall sein, dass Yu-Min Yang 1978 darin geboren wurde. In Asien sei es, sagt er, ein «gutes Zeichen», das Energie und Vorwärtskommen symbolisiert. Beides passt auf ihn.

Yangs metaphysisches Siegerstück «Blowed-irritated man» zu Live-Musik entzündet sich am Film ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Die Saison 2015/16, Seite 176
von Marianne Mühlemann

Weitere Beiträge
Raphael Hillebrand

Der Reisepass ist voll. Also ab zum Bürgeramt, um einen vorübergehenden Reisepass zu beantragen. Am Wochenende geht es für mich und Niels Storm Robitzky, meinen Mentor, auf einen Battle in Sankt Petersburg. Im Bürgeramt stehen Sicherheitskräfte am Info-Schalter. Etwa 30 Menschen warten in einer Schlange, obwohl das Amt erst in 20 Minuten öffnet. Grenzen zu...

Tänzerin des Jahres

«Nimm dir, was du willst.»
Sylvie Guillem


«Wie Champagner!»
Rudolf Nurejew über Sylvie Guillem in seiner Fassung von «Don Quixote»


«Wie könnte man nicht von ihr verblüfft sein? Sie bringt ein großes Geschenk mit – so groß, dass es, was unsere Wahrnehmung der Möglichkeiten des Tanzes betrifft, eine neue Ära begründet und geprägt hat. Ich bin von der Intelligenz ihrer...

Die Hoffnungsträger

hat ein hintergründiges, wissendes Lachen. Eben noch probte der 29-Jährige in Alexander Ekmans Choreografie «Cacti» mit Rebecca Horner an der Wiener Staatsoper, davor frischte er den Blockbuster «Don Quixote» auf. Seit 2007 ist er am Staatsballett Wien engagiert und tanzt  viel Repertoire, aber auch Natalia Horecnas Kreation «Contra Clockwise Witness». «Ich bin...