Die Hoffnungsträger

Sara Mikolai

Neulich bin ich richtig überrascht worden. Die Vorstellung fand in einem leeren Klassenzimmer statt. Wo sonst die Lehrerin steht, spielte eine Frau am DJ-Pult. Die Zuschauer drückten sich an den Wänden entlang, als die mütterlicherseits aus Sri Lanka stammende Sara Mikolai mit verdecktem Gesicht und nacktem Rücken den Raum be-trat, um wie angekündigt ein Ritual zu vollziehen.

Die am Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz in Berlin studierte Dame nahm uns die Parade ab, schaute streng in jedes Augenpaar.

Dann verschwand sie hinter einem Paravent, versprühte tröpfchenweise Wasser auf dem Boden. Was immer sie zum Puls vom DJ-Pult aus tat, es war nicht unbedingt fesselnd. Bis zu diesem ganz und gar unerwarteten Augenblick. Sie hatte sich in etwas hineingesteigert. Es traf sie eine Wut. Wie in einer einzigen Bewegung zerschlug sie die spärliche Einrichtung, riss die Bilder von der Wand, schmiss einen Tisch um, prügelte den Paravent zu Boden. Es war ein Wunder, dass die Umstehenden nicht zu Schaden kamen. Sie hätte am liebsten jeden hier windelweich geprügelt. Sie war nicht länger Herrin in ihrem Haus. Sie zerstörte es. Nur, weil die Frau am DJ-Pult den Finger vom Regler nahm und sich mutig ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Die Saison 2015/16, Seite 166
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
Die Hoffnungsträger

Sie ist keine Künstlerin – auch wenn das, was sie sich vorgenommen hat und was die internationale Tanzwelt von ihr erwartet, einem Kunststück gleicht: Adolphe Binder übernimmt im Mai 2017 das Tanztheater Wuppertal. Sie ist Kulturmanagerin, Kuratorin und war zuletzt künstlerische Leiterin der GöteborgsOperans Danskompani. Also keine Choreografin, die über ihre...

Die Hoffnungsträger

John Neumeier hatte einst eine, die ihm bei seinen Handlungsentwürfen, etwa für «Illusionen – wie Schwanensee», sehr geholfen hat. Das Bayerische Staatsballett konnte bis eben sogar von einem Duo (w/m) profitieren, das das Profil der Tanztruppe entscheidend geprägt hat. Martin Schläpfer weiß, dass er sich selbst bei den abstraktesten Bewegungsspielereien mit seinem...

Radikal frei

Nach einer «Swan Lake»-Vorstellung in Pittsburgh/Pennsylvania trat ein verstimmter Zuschauer an Dada Masilo heran und machte seinem Ärger darüber Luft, dass ihre Interpreta-tion die traditionelle Lesart des Ballettklassikers verunstaltet habe. Masilo reagierte verdutzt. «Hat der Herr sich denn vorher nicht das Plakat angeschaut? Die Tänzerinnen und Tänzer tragen...