Die Hoffnungsträger

Sara Mikolai

Neulich bin ich richtig überrascht worden. Die Vorstellung fand in einem leeren Klassenzimmer statt. Wo sonst die Lehrerin steht, spielte eine Frau am DJ-Pult. Die Zuschauer drückten sich an den Wänden entlang, als die mütterlicherseits aus Sri Lanka stammende Sara Mikolai mit verdecktem Gesicht und nacktem Rücken den Raum be-trat, um wie angekündigt ein Ritual zu vollziehen.

Die am Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz in Berlin studierte Dame nahm uns die Parade ab, schaute streng in jedes Augenpaar.

Dann verschwand sie hinter einem Paravent, versprühte tröpfchenweise Wasser auf dem Boden. Was immer sie zum Puls vom DJ-Pult aus tat, es war nicht unbedingt fesselnd. Bis zu diesem ganz und gar unerwarteten Augenblick. Sie hatte sich in etwas hineingesteigert. Es traf sie eine Wut. Wie in einer einzigen Bewegung zerschlug sie die spärliche Einrichtung, riss die Bilder von der Wand, schmiss einen Tisch um, prügelte den Paravent zu Boden. Es war ein Wunder, dass die Umstehenden nicht zu Schaden kamen. Sie hätte am liebsten jeden hier windelweich geprügelt. Sie war nicht länger Herrin in ihrem Haus. Sie zerstörte es. Nur, weil die Frau am DJ-Pult den Finger vom Regler nahm und sich mutig ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Die Saison 2015/16, Seite 166
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
Zwischenreich

Eine dem Autor beruflich lange verbundene Grafikerin seufzte einmal: «Warum eigentlich dürfen bei Publikationen zum zeitgenössischen Tanz nie Tanzfotos verwendet werden?» Ihre Kümmernis bezog sich auf den damaligen Trend, alle möglichen Bewegungsphänomene zu zeigen, nicht aber choreografische Szenen auf der Bühne. Die Abneigung gegen Tanz-Illustrationen mag sich...

Die Hoffnungsträger

Seine Heimatstadt Tsingtao am Gelben Meer im äußersten Osten Chinas war einst deutsche Kolonie. Ihren energiegeladenen, tanzfreudigen Sohn Wei schickten die Eltern auf die Beijing Dance Academy, wo er eine solide siebenjährige Ausbildung erhielt: klassischen und modernen Tanz, internationale Folklore. Danach tanzte er sieben Jahre im National Ballet of China:...

Choreograf des Jahres

Einen «Schwanensee» von ihm hätte jedes Theater mit Kusshand genommen. Das Ballett Zürich hat ihn gekriegt: aus schriftlichen Quellen minutiös rekonstruiert und dennoch ganz und gar heutig. Derzeit bringt kein anderer Choreograf diese Zaubermischung zustande

Es ist weit nach 20 Uhr, als Alexei Ratmansky zu unserem verabredeten Gespräch in der Kantine des Opernhauses...