Die Hoffnungsträger

Adolphe Binder

Sie ist keine Künstlerin – auch wenn das, was sie sich vorgenommen hat und was die internationale Tanzwelt von ihr erwartet, einem Kunststück gleicht: Adolphe Binder übernimmt im Mai 2017 das Tanztheater Wuppertal. Sie ist Kulturmanagerin, Kuratorin und war zuletzt künstlerische Leiterin der GöteborgsOperans Danskompani. Also keine Choreografin, die über ihre Arbeiten Nähe und Zugang zu ihrem Ensemble fände, Tänzer aus eigenen künstlerischen Notwendigkeiten ausguckte, mit ihren Kreationen förderte.

Im Fall des Tanztheaters Wuppertal, das so sehr für und durch das familiäre, ja intime Verhältnis zu seiner Chefin gelebt hat, ist das auf den ersten Blick undenkbar. Ob es wirklich ein Problem ist, da doch niemand die geliebte Gigantin ersetzen kann, wird die Zeit zeigen. Die gebürtige Rumänin Binder muss ihren Weg finden, die 60 Tänzer-Persönlichkeiten aus drei Generationen für sich zu gewinnen.

Sie selbst bezeichnet sich als «künstlerische Strategie-Entwicklerin». Als solche wird sie stark gefordert sein: Die berühmte Truppe soll die rund 40 Bausch-Werke pflegen und handverlesenen Häusern verkaufen. Gleichzeitig bedarf es der Innovation, neuer zeitgenössischer Köpfe und Formate. Dann ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Die Saison 2015/16, Seite 158
von Bettina Trouwborst

Weitere Beiträge
Raphael Hillebrand

Der Reisepass ist voll. Also ab zum Bürgeramt, um einen vorübergehenden Reisepass zu beantragen. Am Wochenende geht es für mich und Niels Storm Robitzky, meinen Mentor, auf einen Battle in Sankt Petersburg. Im Bürgeramt stehen Sicherheitskräfte am Info-Schalter. Etwa 30 Menschen warten in einer Schlange, obwohl das Amt erst in 20 Minuten öffnet. Grenzen zu...

Auf Wanderschaft

«Das Staatsballett ist ein aufregendes kosmopolitisches Ensemble mit Tänzern aus 32 Nationen»: Genau wie die Münchner sind alle anderen deutschen Kompanien stolz auf ihre Internationalität – ohne die zuwandernden oder eine Zeit lang hier arbeitenden Tänzer gäbe es keinen Bühnentanz in Deutschland. Was heute völlig selbstverständlich unter das Stichwort...

Middlesex

Mit «MDLSX» hat sich Motus auf die Fahnen geschrieben, eine bewusste, wohlüberlegte und authentische Antwort auf die Frage «Was bist du?» zu formulieren, die sich Silvia Calderoni ihr ganzes Leben lang – privat und auf der Bühne – hat anhören müssen. Die 34-jährige Performerin, Inspirationsquell und zentraler dramatischer Motor aller bisherigen größeren...