Die Hoffnungsträger

Adolphe Binder

Sie ist keine Künstlerin – auch wenn das, was sie sich vorgenommen hat und was die internationale Tanzwelt von ihr erwartet, einem Kunststück gleicht: Adolphe Binder übernimmt im Mai 2017 das Tanztheater Wuppertal. Sie ist Kulturmanagerin, Kuratorin und war zuletzt künstlerische Leiterin der GöteborgsOperans Danskompani. Also keine Choreografin, die über ihre Arbeiten Nähe und Zugang zu ihrem Ensemble fände, Tänzer aus eigenen künstlerischen Notwendigkeiten ausguckte, mit ihren Kreationen förderte.

Im Fall des Tanztheaters Wuppertal, das so sehr für und durch das familiäre, ja intime Verhältnis zu seiner Chefin gelebt hat, ist das auf den ersten Blick undenkbar. Ob es wirklich ein Problem ist, da doch niemand die geliebte Gigantin ersetzen kann, wird die Zeit zeigen. Die gebürtige Rumänin Binder muss ihren Weg finden, die 60 Tänzer-Persönlichkeiten aus drei Generationen für sich zu gewinnen.

Sie selbst bezeichnet sich als «künstlerische Strategie-Entwicklerin». Als solche wird sie stark gefordert sein: Die berühmte Truppe soll die rund 40 Bausch-Werke pflegen und handverlesenen Häusern verkaufen. Gleichzeitig bedarf es der Innovation, neuer zeitgenössischer Köpfe und Formate. Dann ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Die Saison 2015/16, Seite 158
von Bettina Trouwborst

Weitere Beiträge
Die Hoffnungsträger

Der moderne Flamencotanz hat viele Gesichter. Die Generation der in den 1970er-Jahren Geborenen hat einiges verändert und viele Türen geöffnet. Die jüngste Generation kann schon darauf aufbauen und kennt viele Tabus nur mehr vom Hörensagen. Es geht nicht darum zu provozieren, sondern darum, seine Freiheit zu leben.

Manuel Liñán stammt aus Granada, ist durch die...

Die Hoffnungsträger

tanzt. Sie spricht – das ist Teil ihres Tanzens. Klar, die Tänzerin kann auch andere Sachen, sie baut momentan mit am Programm der Europäischen Kulturhauptstadt San Sebastián, ihrer Heimatstadt. Sie choreografiert seit Langem, unterrichtet. Aber die Fünfzigjährige möchte, dass Tänzerin-Sein wertgeschätzt wird: Ist doch nichts Peinliches, Minderbemitteltes, die...

Die Hoffnungsträger

wechselte 2008 vom Ballett Dortmund zur italienischen Kompanie Aterballetto, um die kreative Arbeit mit Mauro Bigonzetti kennenzulernen und in dessen Choreografien zu tanzen. Seine eigentliche Mentorin indes war die derzeitige Künstlerische Leiterin der Kompanie, Cristina Bozzolini. Sie eröffnete dem Tänzer die Möglichkeit, sich im Rahmen der kreativen Workshops...