Die Hoffnungsträger

Seoul Dance Center

Konsterniert debattiert man in Südkorea darüber, warum das Land so viele exzellente Tänzer hervorbringt, aber keine Nachwuchschoreografen von internationalem Format. Jaehoon Choi hat die Antwort und vielleicht sogar ein Mittel der Besserung: das Seoul Dance Center. «Viele junge Choreografen wollen Stücke kreieren, aber die Universitätsprofessoren kontrollieren die Tanzlandschaft und hemmen sie in ihrer Entwicklung.» Choi studierte Theaterwissenschaften und war Produktionsleiter an Koreas Staatsoper.

Dann wurde er zum Leiter des Hongeun Art Creative Center ernannt, gewidmet den Bildenden Künsten und dem Tanz. Choi aber fand: Der Tanz braucht mehr. Nach einem Umbau eröffnete der Ort im April 2016 neu, als Seoul Dance Center.

Sechs Studios gibt es dort nun, Wohnräume und ein neues, dreistufiges Konzept. Erstens: einen Freiraum für die einheimische Szene schaffen. Zweitens: eine Rückholaktion starten, denn die vielen choreografischen Expats, die in überseeischen Kompanien tanzen und zum Teil auch selbst choreografieren, können der heimischen Szene nur guttun. Drittens: internationales Networking betreiben, derzeit etwa mit Kampnagel, dem Kyoto Art Center und Movement Research in New ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Die Saison 2015/16, Seite 171
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
Choreograf des Jahres

Einen «Schwanensee» von ihm hätte jedes Theater mit Kusshand genommen. Das Ballett Zürich hat ihn gekriegt: aus schriftlichen Quellen minutiös rekonstruiert und dennoch ganz und gar heutig. Derzeit bringt kein anderer Choreograf diese Zaubermischung zustande

Es ist weit nach 20 Uhr, als Alexei Ratmansky zu unserem verabredeten Gespräch in der Kantine des Opernhauses...

Sidi Larbi Cherkaoui

Sidi Larbi Cherkaoui, gibt es eine Grenze, vor der Ihre Vorstellungskraft zeitbedingt kapitulieren würde, etwa wenn Sie wie jetzt gerade die Barockoper «Les Indes galantes» in München inszenieren?
Das ist alles immer eine Frage des Einfühlungsvermögens. Wenn Sie mit einem Charakter konfrontiert sind, der einen Sklaven hält, ist es schwierig, sich in ihn...

Zwischenreich

Eine dem Autor beruflich lange verbundene Grafikerin seufzte einmal: «Warum eigentlich dürfen bei Publikationen zum zeitgenössischen Tanz nie Tanzfotos verwendet werden?» Ihre Kümmernis bezog sich auf den damaligen Trend, alle möglichen Bewegungsphänomene zu zeigen, nicht aber choreografische Szenen auf der Bühne. Die Abneigung gegen Tanz-Illustrationen mag sich...