Die Hoffnungsträger

Seoul Dance Center

Konsterniert debattiert man in Südkorea darüber, warum das Land so viele exzellente Tänzer hervorbringt, aber keine Nachwuchschoreografen von internationalem Format. Jaehoon Choi hat die Antwort und vielleicht sogar ein Mittel der Besserung: das Seoul Dance Center. «Viele junge Choreografen wollen Stücke kreieren, aber die Universitätsprofessoren kontrollieren die Tanzlandschaft und hemmen sie in ihrer Entwicklung.» Choi studierte Theaterwissenschaften und war Produktionsleiter an Koreas Staatsoper.

Dann wurde er zum Leiter des Hongeun Art Creative Center ernannt, gewidmet den Bildenden Künsten und dem Tanz. Choi aber fand: Der Tanz braucht mehr. Nach einem Umbau eröffnete der Ort im April 2016 neu, als Seoul Dance Center.

Sechs Studios gibt es dort nun, Wohnräume und ein neues, dreistufiges Konzept. Erstens: einen Freiraum für die einheimische Szene schaffen. Zweitens: eine Rückholaktion starten, denn die vielen choreografischen Expats, die in überseeischen Kompanien tanzen und zum Teil auch selbst choreografieren, können der heimischen Szene nur guttun. Drittens: internationales Networking betreiben, derzeit etwa mit Kampnagel, dem Kyoto Art Center und Movement Research in New ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Die Saison 2015/16, Seite 171
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
Raphael Hillebrand

Der Reisepass ist voll. Also ab zum Bürgeramt, um einen vorübergehenden Reisepass zu beantragen. Am Wochenende geht es für mich und Niels Storm Robitzky, meinen Mentor, auf einen Battle in Sankt Petersburg. Im Bürgeramt stehen Sicherheitskräfte am Info-Schalter. Etwa 30 Menschen warten in einer Schlange, obwohl das Amt erst in 20 Minuten öffnet. Grenzen zu...

Am Limit

Holger Bergmann steht an einem Zaun. Der umfriedet ein Stück Nichts: platten Boden, feines Geröll. «Schreiben Sie das nicht», sagt der Leiter des Festivals «Favoriten» dem Häuflein Journalisten, das ihn umringt. Denn das Festival soll im Herbst 2016 an genau dieser Stelle in Dortmund steigen und ringsum im Unionsviertel – «wir werden hier ein Loch reinschneiden.»

...

Grenzlandtheater

Der palästinensische Filmemacher Khaled Jarrar begleitet mit der Kamera eine Familie auf ihrer Flucht nach Deutschland. Als sie die Insel Lesbos erreicht und weiter aufs Festland will, scheitert Jarrar. Die laufende Kamera in der Hand, versucht der Künstler, mit an Bord der griechischen Fähre zu gelangen. Er zeigt seinen Pass, er zeigt sein eingeklebtes...