Die Hoffnungsträger

Christoph Böhm

Christoph Böhm, geboren in Halle an der Saale, absolvierte seine Ausbildung von 1982 bis 1986 an der Fachschule für Tanz in Leipzig. Mit Beginn seiner Tanzkarriere weckte er bald einige Hoffnung – und erfüllte sie insbesondere als Erster Solist im Ballett der Oper Leipzig unter Uwe Scholz. Ab 1991 bis zu seinem Tod 2004 schuf der Choreograf für Böhm etliche Hauptrollen und vertraute ihm bereits existierende Parts in Wiederaufnahmen an. Schon als Tänzer war Christoph Böhm parallel an der Leipziger Fachschule tätig, seit 2007 unterrichtet er an der Staatlichen Ballettschule in Berlin.



Wer beobachtet, wie Böhm mit Studierenden arbeitet, wie er mit ihnen zu Auftritten unterwegs ist und seine Schützlinge auf die Zusammenarbeit mit dem Leipziger Ballett oder dem des Staatstheaters Cottbus vorbereitet, der gewinnt den Eindruck: Hier ist ein pädagogischer Hoffnungsträger am Werk.

Auffällig ist Böhms ruhige Art, die persönliche Zuwendung, die dynamische Ausgestaltung von klassischen Haltungen und Schrittvarianten. Immer wieder beflügelt er den Mut der Schüler und bewahrt sie zugleich vor Übermut und Übertreibung. Ältere Studierende, die beim Leipziger Ballett für «Rachmaninow» von Uwe Scholz ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Die Saison 2015/16, Seite 159
von Boris Gruhl

Weitere Beiträge
Raimund Hoghe

Grenzgänger. Zum Beispiel Yaguine Koita und Fodé Tounkara, 14 und 15 Jahre alt, geboren in Guinea, im Sommer 1999 umgekommen bei dem Versuch, als blinde Passagiere im Fahrwerk eines Flugzeugs nach Europa zu gelangen. Bei sich hatten die beiden Jungen aus Conakry einen handgeschriebenen Brief an «Exzellenzen, geehrte Damen und Herren, Verantwortliche von Europa»....

Die Hoffnungsträger

tanzt. Sie spricht – das ist Teil ihres Tanzens. Klar, die Tänzerin kann auch andere Sachen, sie baut momentan mit am Programm der Europäischen Kulturhauptstadt San Sebastián, ihrer Heimatstadt. Sie choreografiert seit Langem, unterrichtet. Aber die Fünfzigjährige möchte, dass Tänzerin-Sein wertgeschätzt wird: Ist doch nichts Peinliches, Minderbemitteltes, die...

Die Hoffnungsträger

«Ich möchte Wege finden, den Körper auf der Bühne weniger subjektiv darzustellen.» Unter diesem Motto choreografiert der in zeitgenössischem Tanz und interkultureller Kommunikation ausgebildete Alfredo Zinola Stücke mit Seltenheitswert: Sie richten sich an Kinder unter sechs Jahren, ohne klassische Erzählstrukturen zu bedienen. Ein interaktiver Mix aus Bewegung,...