Die Hoffnungsträger

Thomas Lempertz

Wer viel vom Nederlands Dans Theater gesehen hat, der wundert sich dann anderswo, dass Kostüme für abstrakte Ballette auch hässlich ausfallen können – dass sie Tänzer klein und gedrungen aussehen lassen oder die Ausdruckskraft der Körper durch lappige Fetzen stören. Selbst mit schmucklosen, einfachen Trikots kann man den Eindruck einer Neukreation beeinträchtigen.

Nicht so Thomas Lempertz: Er war Tänzer in Stuttgart, Ladenbesitzer und Modeschöpfer, seit wenigen Jahren entwirft er nun auch Kostüme, für Marco Goecke, Demis Volpi, Katarzyna Kozielska, Kevin O’Day oder Bridget Breiner. Es sind keine knalligen Kreationen, man muss oft zweimal hinschauen, um die feinen Details, die Irritation innerhalb der gleichen Farbe, die dezente Verzierung zu sehen. Für ein Kevin-O’Day-Stück beim Gelsenkirchener Ballett im Revier kombiniert er kupferfarbene Bauchbinden zu dunklen Anzügen und lässt die metallene Farbe auch noch aus dem Futter der Jacken hervorblitzen, wo man sie eigentlich gar nicht sehen kann.

Die Kombination aus matt und glänzend scheint seine Spezialität zu werden, für Kozielskas Hirnstromanalyse «Neurons» legte er in Stuttgart silberblitzende Bruchstücke über Trikots in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Die Saison 2015/16, Seite 164
von Angela Reinhardt

Weitere Beiträge
Die Hoffnungsträger

Diese Künstlerin hat den Mut, die Getriebenheit und den Scharfblick, die in Zeiten wie diesen gebraucht werden. Elisabeth Bakambamba Tambwe, geboren 1971 in der kongolesischen Hauptstadt Kinshasa, ist seit 2007 Wienerin. Bis vor fünfzig Jahren hieß Kinshasa nach dem belgischen König Leopold II. noch Léopoldville. Der Herrscher hatte sich seinen «Freistaat Kongo»...

Die Hoffnungsträger

Ihn einen Anfänger zu nennen, ist nicht mehr richtig – zumindest, was seine russische Heimat betrifft. Dort gilt er bereits seit Langem als vielversprechender Tänzer und hochtalentierter Choreograf. 2010 hat er in Moskau für Aufsehen gesorgt, als er die «Goldene Maske» als bester Tänzer für seine Darstellung des Mercutio in einer neoklassischen Version von «Romeo...

Die Hoffnungsträger

platzt förmlich vor Energie, wenn er mit dem New York City Ballet auf der Bühne tanzt, egal ob in Balletten von George Balanchine, Peter Martins, Alexei Ratmansky oder Justin Peck. Mit seiner naturgegebenen Spannkraft, seinem biegsamen Torso und einem beachtlichen Gespür fürs richtige Atmen veredelt er die Architektur und Expressivität jeder Choreografie. Weitet...