Die Hoffnungsträger

Philippe Kratz

wechselte 2008 vom Ballett Dortmund zur italienischen Kompanie Aterballetto, um die kreative Arbeit mit Mauro Bigonzetti kennenzulernen und in dessen Choreografien zu tanzen. Seine eigentliche Mentorin indes war die derzeitige Künstlerische Leiterin der Kompanie, Cristina Bozzolini. Sie eröffnete dem Tänzer die Möglichkeit, sich im Rahmen der kreativen Workshops von Aterballetto erstmals als Choreograf zu versuchen.

Sein erstes Duo, «Lettres d‘amour» (2012), war von der Korrespondenz zwischen Jean-Paul Sartre und Simone de Beauvoir inspiriert und zeugte sogleich vom choreografischen Feingespür des in Leverkusen geborenen Philippe Kratz.

Es gelang ihm, die Beziehung des Schriftsteller-Paares in eine intime, dezidiert persönliche Bewegungssprache zu übersetzen, die nicht so sehr von den hyperdynamischen Trends der Gegenwart dominiert wurde, sondern stärker auf Gefühle und Stimmungen abhob. Ein Ansatz, den Kratz in zwei weiteren kurzen Kreationen für eine Auswahl seiner italienischen Tänzerkollegen fortführen sollte – und von denen eine auf die begeisterte, ermunternde Kritik keines Geringeren als Jiří Kylián stieß. Seine jüngste Arbeit für das komplette Ensemble von Aterballetto – ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Die Saison 2015/16, Seite 163
von Silvia Poletti

Weitere Beiträge
Choreograf des Jahres

Einen «Schwanensee» von ihm hätte jedes Theater mit Kusshand genommen. Das Ballett Zürich hat ihn gekriegt: aus schriftlichen Quellen minutiös rekonstruiert und dennoch ganz und gar heutig. Derzeit bringt kein anderer Choreograf diese Zaubermischung zustande

Es ist weit nach 20 Uhr, als Alexei Ratmansky zu unserem verabredeten Gespräch in der Kantine des Opernhauses...

Choreografin des Jahres

Die Belgierin spannt Shakespeare und Brian Eno zusammen, Tanz und Museum – und feiert Triumphe, selbst an der Pariser Oper. Weil sie einer der klügsten und eigensinnigsten Köpfe der internationalen Szene ist

Keine Überraschung, dass die Kunst dieser Choreografin einmal mehr Kritiker wie Zuschauer überzeugt hat, denn Anne Teresa De Keersmaeker tritt einfach nie auf...

Raphael Hillebrand

Der Reisepass ist voll. Also ab zum Bürgeramt, um einen vorübergehenden Reisepass zu beantragen. Am Wochenende geht es für mich und Niels Storm Robitzky, meinen Mentor, auf einen Battle in Sankt Petersburg. Im Bürgeramt stehen Sicherheitskräfte am Info-Schalter. Etwa 30 Menschen warten in einer Schlange, obwohl das Amt erst in 20 Minuten öffnet. Grenzen zu...