Diana Vishneva

Eine Variation in Raum und Zeit

Die Zeit der Selbstisolation ist so gut wie vorbei, und wir können zurückblicken und analysieren, was uns da eigentlich widerfahren ist. In einem Wimpernschlag wurden die Pläne unserer auf Tage und Jahre hinaus durchgetakteten, hochtechnologisierten modernen Welt durchkreuzt. Prozesse wurden gestoppt. Wir fanden uns allein, zurückgeworfen auf unsere Gedanken, in einer neuen Wirklichkeit wieder. Ironischerweise rückte uns die Pandemie, auch wenn sie Kontaktsperren nach sich zog, zusammen – im Kampf gegen das Virus.

Wir spürten, wie fragil wir sind und wie wertvoll jedes einzelne Leben ist. Manche fühlten sich ohne ihre Alltagsroutine verloren. Kultur wurde zur Kraft, die Menschen vereinte und das Durchhalten während der Quarantäne erleichterte. Die Kultur – in all ihren Formen – stellte ihre humanitäre, soziale und inspirierende Stärke unter Beweis.

Im Ballett begannen wir unsere Gefühle, Gedanken und Sorgen 24/7 untereinander auszutauschen – mittels Live-Streams und sozialen Medien. Die neue Realität ließ das Bedürfnis aufkommen, einander zu unterstützen und uns aufs Sprechen zu verlegen, wo wir, als Tänzerinnen und Tänzer, doch üblicherweise schweigen. So begann ich über meinen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2020
Rubrik: Jahrbuch 2020, Seite 88
von Diana Vishneva

Weitere Beiträge
Parkett International: Skandinavien

Beschäftigt die GöteborgsOperans Danskompani Hellseher? Als ich im letzten Herbst durch das Werbematerial der Kompanie blätterte, stieß ich auf den Titel «Virus/Love. Contagious dance». Der Doppelabend wurde gegen Ende 2019 gezeigt, und beide Stücke kamen sehr gut an. Es scheint, als hätte die Kompanie ein ausnehmend glückliches Händchen für Themen: Fast alles, was...

Tänzerin des Jahres: Alina Cojocaru

Es ist fast 20 Jahre her, seit Alina Cojocaru bei der «Nijinsky-Gala 2001» in Hamburg nicht nur den Pas de deux aus «Blumenfest in Genzano», sondern auch den zweiten Akt aus «Giselle» mit Ethan Stiefel tanzte. Obwohl ich Alina zuvor als faszinierende Tänzerin in London erlebt hatte, wurde dieser Gala-Auftritt in Hamburg für mich zu einer Offenbarung. Ihre...

Kompanie des Jahres: Ballett Zürich

Wenn Ballettdirektor Christian Spuck in seinen Vorstellungen im Opernhaus Zürich sitzt, beobachtet er regelmäßig Zuschauerinnen und Zuschauer, die sich recht abenteuerlich gebärden. Sie biegen sich um eine Säule herum und lehnen sich in luftiger Höhe weit über die unteren Reihen hinaus, um mindestens ein bisschen etwas von der fabelhaften Darbietung des Ballett...