Dessau: Stefano Giannetti

Zur Spielzeitpressekonferenz 2019/ 2020 war es bereits ein fait accompli: Statt Tomasz Kajdanski stand da Stefano Giannetti als Leiter des Balletts am Anhaltischen Theater Dessau. Die Rochade geschah wohl holterdipolter, hinter den Kulissen scheint es mächtig gerappelt zu haben. Wie auch immer, festzuhalten bleibt, dass Kajdanski das Ensemble zehn Jahre lang trotz Einsparkrisen und Personalabschmelzung über die Runden gebracht und dabei stets Zuversicht, ja wenn nötig auch Kampfgeist verbreitet hat.

Was der Etat nicht hergab, machte der Chefchoreograf durch Bühnenfantasie wett – seine kreative Bilanz kann sich sehen lassen. Nun also beerbt ihn Stefano Giannetti, in Rom geboren, in Paris ausgebildet, in Hamburg, Basel, London, Zürich und Berlin als Tänzer tätig und zuletzt Ballettdirektor am Pfalztheater Kaiserslautern. Er will «mit der Kompanie Stadt und Land erkunden und neue Tanz-Orte erobern», aber davor debütiert er noch als Opernregisseur in Schwerin, wo er demnächst «Orfeo ed Euridice» herausbringt. Eine Erfahrung, die ihm in Dessau weiterhelfen dürfte: Das riesige, mit über tausend Sitzplätzen bestückte Haus setzt auf spartenübergreifende Projekte. 

www.anhaltisches-theater ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2019
Rubrik: Side Step, Seite 18
von Dorion Weickmann

Weitere Beiträge
Kalender 7/19

Deutschland

Berlin 

Admiralspalast
«CHICAGO – The Musical». 3.–13. Juli;
www.admiralspalast.theater 

Akademie der Künste, Hanseatenweg
«Was der Körper erinnert. Zur Aktualität des Tanzerbes», Ausstellung, Aufführungen, Workshops, diskursives Programm und Campus. 24. Aug. – 21. Sept.;
www.adk.de 

Anhalterbahnhof Premiere
«Fremdgehen: Demonstrationsgebiet 4»,...

Schwarz, schwul, swag

Längst ist er einer der Hauptakteure der gegenwärtigen (post-)modernen Tanzszene in New York. In Pittsburgh/Pennsylvania geboren und aufgewachsen, begann sich Kyle Abraham vor rund 13 Jahren mit auffallend sinnlicher und komplexer Bewegungssprache als Tänzer wie als Choreograf zu profilieren. Kategorien wie männlich und weiblich lösten sich schon damals auf, wenn...

Oldenburg: Luca Veggetti, Antoine Jully «Am Ende unser Schatten»/«Le sacre du printemps»

Bloß kein Handlungsballett. Luca Veggetti choreografiert zwar zu Arnold Schönbergs sinfonischer Dichtung «Pelleas und Melisande», die auf Maurice Maeterlincks symbolistischem Schauspiel basiert. Selbst den Titel «Am Ende unser Schatten» entnimmt er der dramatischen Vorlage, aber die handlungstragende Dreiecksbeziehung ist in die Abstraktion verschoben....