Dresden: Villa Wigman

Gut Ding will Weile haben, auch in Dresden. Nach langem Tauziehen (tanz 8-9/17) hat sich Dresdens Stadtrat entschieden, die Liegenschaft Bautzner Straße 107 per Erbbaurechtsvertrag in die Hände des Vereins Villa Wigman für Tanz e.V. zu legen. Damit wird das Haus, in dem die Doyenne des Ausdruckstanzes, Mary Wigman, von 1920 bis 1942 ihre Schule unterhielt, wieder einer künstlerischen Bestimmung zugeführt. Der Verein will die recht verkommene Immobilie nicht nur sanieren, sondern als Proben-, Experimentier- und Aufführungsort ausbauen und der Freien Szene zur Verfügung stellen.

Dafür fließen unter anderem Bundesmittel in Höhe von 500 000 Euro – Anerkennung für den unermüdlichen Einsatz der Aktivisten, die sich nicht nur mit einem überzeugenden Konzept, sondern mit allerlei öffentlichen Formaten für Erhaltung und Neubelebung des historischen Gebäudes stark gemacht haben. Mit der Palucca Hochschule für Tanz, dem Festspielhaus Hellerau und der Semperoper hat Dresden sich bereits als weithin sichtbarer Tanz-Standort etabliert. Dank der Villa Wigman bekommt dieses Profil nun eine ausgesprochen zeitgenössische Note. 

www.villa-wigman.de 

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2019
Rubrik: Side Step, Seite 0
von Dorion Weickmann

Weitere Beiträge
Maskenspiel

Medusa, einst die schönste der Gorgonen, schließlich verflucht von Athene, muss Schlangen als Haartracht tragen und jeden, den sie erblickt, unwillkürlich in Stein verwandeln. Der Choreograf Sidi Larbi Cherkaoui bereitet den mythologischen Stoff für ein zeitgenössisches Ballettpublikum auf und untelegt ihn mit (von Olga Wociechowska elektronisch erweiterten)...

Oldenburg: Luca Veggetti, Antoine Jully «Am Ende unser Schatten»/«Le sacre du printemps»

Bloß kein Handlungsballett. Luca Veggetti choreografiert zwar zu Arnold Schönbergs sinfonischer Dichtung «Pelleas und Melisande», die auf Maurice Maeterlincks symbolistischem Schauspiel basiert. Selbst den Titel «Am Ende unser Schatten» entnimmt er der dramatischen Vorlage, aber die handlungstragende Dreiecksbeziehung ist in die Abstraktion verschoben....

Prix Benois de la danse

Der Oscar der Tanzwelt ging in diesem Jahr an eine Reihe hierzulande besonders vertrauter Namen: Zürichs Ballettchef Christian Spuck wurde für seine Choreografie «Winterreise» (tanz 11/18) ausgezeichnet, Elisa Carrillo Cabrera vom Berliner Staatsballett für die Verkörperung der weiblichen Titelrolle in Nacho Duatos «Romeo und Julia», ihre Kollegin Anna Laudere vom...