der nussknacker

Das Staatsballett Berlin lässt das zauberhafteste aller Tanzmärchen auferstehen, in historischer Ausstattung. Das Schönste an diesem Weihnachtsklassiker sind so spiel- wie tanzfreudige Buben und Mädchen

Der Zaubermantel von Drosselmeyer hat es in sich: Zwar erweckt er nicht unbedingt die Toten wieder zum Leben, aber er verwandelt die kindlichen Darsteller des ersten «Nussknacker»-Aktes in echte Tänzer-Persönlichkeiten. Statt Sabrina Salva Gaglio steht auf einmal die kleine, aber wunderbar kapriziöse Iana Salenko auf der Bühne der Deutschen Oper, um im weiteren Verlauf die Fée dragée zu verkörpern, während Marian Walter als Prinz Coqueluche den Nussknacker ersetzt, der fast zum Opfer des Mausekönigs geworden ist.

Und ab geht die Post im güldenen Schwanenschlitten – hin zur kunterbunten Konfitürenburg, wo beide sehnlichst erwartet werden von der Königinmutter und den drei Schwestern des Prinzen.

Eine «Nussknacker»-Aufführung, wie sie mehr oder weniger 1892 im Mariinsky-Theater zu sehen war. Ballettintendant Vladimir Malakhov hat sich nicht zuletzt deshalb für diese Anmutung des Originals entschieden, weil Antoniette Dell’Era, Primaballerina der Königlich Preußischen Hofoper, in Sankt Petersburg einst die erste Fée dragée verkörpert hat. Dass E. T. A. Hoffmann als preußischer Kammergerichtsrat die Erzählung von «Nussknacker und Mausekönig» in Berlin geschrieben hat, kommt als ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2013
Rubrik: produktionen, Seite 12
von Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
Serie Tanz-Mode: Barbara Vinkens Studie «Angezogen»

Ist doch immer wieder ein befremdlicher Anblick: gut gebaute Jungs in Strumpfhosen, deren ausgebeulter Zwickel an ein Birnen-Gehänge erinnert. Inzwischen hat diese Aussicht auf der Tanzbühne fast Seltenheitswert, ist den Klassiker-Neu- und Nachschöpfungen vorbehalten, die das Kostümalphabet des 19. Jahrhunderts nachbuchstabieren, wie es gerade der «Nussknacker» des...

Der Lehrer: Nik Haffner

Sie haben eine Ballettausbildung, tanzten lange bei William Forsythe. 1999 gründeten Sie die Künstlergruppe commerce mit, und seit 2012 sind Sie Künstlerischer Direktor des Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz Berlin (HZT), wo sie unter anderem Choreografie lehren. Wie haben Sie das selbst gelernt?
Erst einmal durch das Dabeisein als Tänzer in den Prozessen anderer...

Tanzschulen

 

Deutschland

Bad Soden
Ballettschule Ulrike Niederreiter

Dipl. Ballettpädag. Ballett/Jazz/Modern/Charakter/tänzerische Früherziehung. Ausbildung bis zur Akademiereife. Ballettmärchen.
An der Trinkhalle 2B, D-65812 Bad Soden/Ts., Tel. +49-6196-228 49
www.ballett-badsoden.de


Bamberg
Tanzwerkstatt

Stätte für Zeitgenössischen Tanz. Nürnberger Straße 108 k, D-96050 Bamberg
...