Der Faszinator

Am Theater Heidelberg hat sich der künstlerische Leiter der Tanzsparte, Iván Pérez, Hilfe geholt: beim Molekularbiologen Alexander Aulehla vom European Molecular Biology Laboratory.

Alexander Aulehla, woran forscht die Molekularbiologie?
Als Molekularbiologe oder Entwicklungsbiologe studieren wir, wie wir uns entwickeln. In unserem Fall benutzen wir Fische. Sie sind hervorragend geeignet, weil sie durchsichtig sind. Wir studieren an ihnen Oszillationen, die Schwingungen auf molekularer Ebene. Ich erkläre das gern so: Als wir uns embryonal entwickelt haben, waren wir Menschen kaum mehr als eine Menge Eiweiß-Proteine. Sie schwingen mal viel, mal wenig.

Nicht ganz klar ist: Was ist die Funktion dieser Schwingung? Wieso steigt die Eiweiß-Menge immer wieder an und geht wieder runter, und das alle zwei Stunden? Das passiert nicht nur in einer Zelle, sondern in einem Kollektiv von 20 000 Zellen. Das mit einer Kamera zu beobachten, ist auch visuell ein faszinierendes Ereignis. Man kann zum Beispiel an einem Maus-Embryo erkennen, welche die zukünftigen Wirbel des Körpers sind. In der Mitte schlägt das Herz. Menschen sehen in diesem Zustand auch nicht anders aus. Das, was die Vorläufer der Wirbel sind, wächst durch Schwingungen.

Da klingt gerade eine Menge Begeisterung durch. Woher rührt die? 
Was mich triggert, ist pure Neugierde. Ich habe zuerst als Medizinstudent ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2022
Rubrik: Hinter den Kulissen, Seite 46
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
Ed Wubbe: «Casablanca»

Für sein neues Tanzstück «Casablanca» hat sich der Choreograf Ed Wubbe vom gleichnamigen Filmklassiker mit Ingrid Bergman und Humphrey Bogart aus dem Jahr 1942 inspirieren lassen. Das passt zu seiner Vorliebe für Goldene Zeitalter, der er seit einigen Jahren frönt: Mit Bezügen zu Rembrandt, Vermeer oder der legendären Tulpenmanie hat Wubbe mit «Holland» bereits das...

Queere Lust

Dem Ballettklassiker «La Fille mal gardée» kann man beim besten Willen keine tiefere Bedeutung nachsagen. Das älteste Handlungsballett, das bis heute in unterschiedlichen Versionen aufgeführt wird, ist rein komödiantischer Stoff. Obwohl im Revolutionsjahr 1789 uraufgeführt, hat das Libretto nichts Revolutionäres an sich, sieht man mal davon ab, dass das auftretende...

Ausstellungen 1/22

ARTHUR ELGORT
Nicht selten sind es Modefotografen, die das Ballett in ganz neues Licht rücken. So verhielt es sich mit Henry Leutwylers 2013 publiziertem, exklusiv dem New York City Ballet gewidmeten «Ballet»-Band, dem Kollege Arthur Elgort 2020 ein gleichnamiges, aber breiter aufgestelltes Werk hinterherschickte – beide beim Göttinger Verlag Steidl erschienen....