Tanz schaffen

Uns erreicht ein Neujahrs-Wunschzettel aus Kärnten. Und da Neujahrswünsche mitunter erhört werden, bittet die Autorin, Andrea K. Schlehwein, den Begriff der «Kulturschaffenden» – hier mitgemeint: der «Tanzschaffenden» – endlich auf dem Müllplatz der Geschichte zu entsorgen. Soll man ihren Wunsch erfüllen? Zwar waren in der DDR, in der besonders gern von Kulturschaffenden gesprochen wurde, mit diesem Wort stets auch alle mitgemeint, die nicht als Künstlerinnen und Künstler auf den Bühnen agierten: alle Beteiligten hinter den Kulissen.

Der Tanz durfte also als kollektive Leistung auch der Werkstätten und Ballettsäle gedacht werden. Eigentlich doch fast ein sprachlicher Beitrag zur Inklusion.

Was die DDR aber nicht wissen wollte: Die Nazis stellten «Schaffende» gegen «Raffende». Das galt auch für Kulturschaffende. Hier gab es eine angeblich fleißige arische Wertegemeinschaft, und dort alle anderen jüdischen und sonstigen Minderheiten. Mit Inklusion waren also nur diejenigen gemeint, die es kraft des rassistischen Weltbildes auch verdienten.

Niemand möchte darum je wieder das Wort vom «Kulturschaffenden» nutzen, eben weil es derart schamlos benutzt wurde, und sich auch nicht reinigen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2022
Rubrik: warm-up, Seite 3
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
Streitfall

Entmündigt
Ein arabischer und ein chinesischer Tanz, komponiert von dem Russen Peter Tschaikowsky, minutenkurz, gesehen durch die Brille des 19. Jahrhunderts. Und so rekonstruiert, wie bei der St. Petersburger Uraufführung 1892 gezeigt. Ist das heute wirklich Grund genug, eine teure «Nussknacker»-Produktion als jüngsten Fall von Cancel Culture abzusetzen, wie beim...

Xin Peng Wang, Edward Clug: «Strawinsky!»

Es ist schon verblüffend, aber zu Strawinsky-Musik passt eigentlich jeder Stil im Tanz: Da inszeniert der Chinese Xin Peng Wang ein Spektakel mit sowohl ballettösen Spagatsprüngen als auch Kinoblockbuster-Referenzen – passt! Und der Rumäne Edward Clug choreografiert ein abstraktes Ritual mit zeitgenössischem Tanz – passt sowieso.

Teil eins des «Strawinsky!»-Abends:...

Queere Lust

Dem Ballettklassiker «La Fille mal gardée» kann man beim besten Willen keine tiefere Bedeutung nachsagen. Das älteste Handlungsballett, das bis heute in unterschiedlichen Versionen aufgeführt wird, ist rein komödiantischer Stoff. Obwohl im Revolutionsjahr 1789 uraufgeführt, hat das Libretto nichts Revolutionäres an sich, sieht man mal davon ab, dass das auftretende...