CD & DVD

Babine Suze, Reid Anderson, Elizabeth, Strawinsky-Ballette u.a.

Clip des Monats: Babine Suze

heißt dieser preisgekrönte Film aus Kroatien, der von den Tränen einer alten Bergbäuerin erzählt, die ungebeugt ihr Leben nach dem Tod ihres Mannes weiterführt. Die schwarzweißen Bilder zeigen zu dramatischer Musik eine raue Bergwelt im Küs-tengebirge von Paklenica nahe der Stadt Zadar, ein schlichtes Steinhaus und die alte Frau, Marije Ramici, an der vorbei die Kamera mit nachgerade artistischen Überblendungen eine Tänzerin, die karge Erde und die Jahreszeiten einfängt.

Die Regisseurin Marija Šćekić vereint Tänzerin und tanzende Kamera zu einer kunstvollen Hommage an das vom Tod getrennte Bauernpaar. Dessen Leben war und dieser Film bleibt: durch und durch trotzig.

Hier können Sie den Clip des Monats anschauen.


Hommage: Reid Anderson


Dieses Buch ist eigentlich eine Abenteuerreise auf den Spuren des Stuttgarter Balletts, das mit John Cranko die höchsten Kunstgipfel bestieg, nach seinem Tod etliche Täler durchmaß und bis heute die Tanzrepublik fasziniert. Offiziell als Würdigung des Intendanten Reid Anderson deklariert, handelt es sich in Wahrheit um eine Liebeserklärung, die dem Geehrten ebenso gilt wie seinen Weggefährten und den Tänzern, über die er ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2017
Rubrik: Medien, Seite 58
von

Weitere Beiträge
Ausstellungen, Screenings, Ausblicke

Ausstellung

Berliner Secession und Russisches Ballett: Ernst Oppler


Der Auftritt des Russischen Balletts 1909 im Theater des Westens muss für Ernst Oppler ein Schlüsselerlebnis gewesen sein. Er hat jedenfalls sein Leben entscheidend verändert. Machte sich bis dahin der Mitbegründer der «Berliner Secession» vor allem als Porträtist der Berliner Prominenz wie als...

Freie Szene Dresden

Dresden hat mehr zu bieten als sandsteinernen Barock und die kruden «Montagsspaziergänge» der AfD samt Sympathisanten. Elbflorenz ist kulturell attraktiv und im Heute angekommen, trotz manch ewigges-triger Propaganda. Die freie Tanzszene der Stadt lebt, auch mit einer reichen Tradition. Der Name Mary Wigman (1886 – 1973) hat nach wie vor Klang weit über die Region...

Auditions, Workshops, Wettbewerbe, Ausschreibungen April 2017

Gastspielförderung: Tanzland

Die Kulturstiftung des Bundes legt ein neues Tanzförderprogramm auf: Feste und freie Kompanien sollen sich auf jeweils drei Jahre mit einem der 375 Häuser zusammentun, die hierzulande als reine Gastspielbetriebe firmieren. «Tanzland» heißt das Projekt, unterstützt werden Antragsteller mit maximal 100 000 Euro für die Kunst und noch...