Cadillac & Co

Pilates gehört beim Bayerischen Staatsballett zum Trainingsangebot. Ruben Wiethüchter ist der Mann, der Tänzern ihre Körper nahebringt.

Das Studio gleicht einer optisch antiquierten, gleichwohl zeitgemäßen Folterkammer: vier Liegen mit Schlitten, Reformer genannt; eine weitere Liege mit Stahlgerüst namens Cadillac; dann der hölzerne Wunda Chair mit seinen Stahlfedern und Klappen; und schließlich die Tonne mit Sprossenwand, das Ladder Barrel. Außerdem dräut da noch ein Ungetüm, die «Pulley Tower Combination Unit». All diese Geräte sind zu besichtigen am Platzl in München, im Probenhaus des Bayerischen Staatsballetts.

Zur Spielzeit 2018/19 wurde dort ein Pilates- und Gyrotonic®-Studio eingerichtet und damit nach einer dreimonatigen Pilotphase ein in Europa einzigartiges Projekt initiiert, das jüngst mit einem unbefristeten Vertrag festgeklopft wurde. Es ließe sich kurz und knapp mit «Pilates als Therapeutikum» überschreiben. Der Wegbereiter des Unternehmens ist Ruben Wiethüchter. Er betreibt in München ein privates Pilates-Studio, ist aber als ingeniöser Kopf unter etlichen externen Trainern für die Tänzer des Bayerischen Staatsballetts dabei, ihnen mittels Pilates den Weg in die Schmerzfreiheit zu ebnen und dabei vorzeitigem Verschleiß und Verletzungen vorzubeugen. Das ist ein Projekt, wie es sich Wiethüchter für ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2021
Rubrik: Praxis, Seite 52
von Eva-Elisabeth Fischer

Weitere Beiträge
Zum Niederknien

Neun Frauen in weißen Kleidern tragen schwere Trommeln um den Hals, groß wie runde Waschkörbe, auf die sie schlagen, vor Wut, aufrecht, immer lauter und dringlicher. Über ihnen senkt sich die Decke. Sie schreien. Und schlagen schneller, verzweifelter, bevor der Himmel ihnen auf den Kopf fällt. Das Licht verlöscht mit einem Schlag. Keine Sekunde vergeht, da springt...

Zeichen setzen

Hat sich schon einmal jemand die Frage gestellt, welches Zeichen der zweite Corona-Lockdown für die nächste Künstler*innen-Generation setzt? Ich schon, denn ich weiß, wie schwierig es unter Umständen sein kann, sich selbst zu erlauben, dem eigenen Traum nachzugehen. Im letzten Jahr gab es für mich einen Wendepunkt. Nachdem ich mein Studium abgeschlossen und knapp...

Stromabwärts

Seit einem Jahr sind die Theater, Opern- und Tanzhäuser fast durchgehend geschlossen – und haben auf Online umgestellt. Als neue Normalität lehnen die meisten Theatermenschen das ab. Man vermisst die physische Kopräsenz, das Live-Erlebnis, die dunklen Räume, in denen Handys ausgeschaltet werden und die Konzentration einkanalig auf die Bühne gerichtet ist. Dennoch...