Ballet national de Marseille: «Childs/Carvalho/Lassendra/Doherty»

Hamburg

Seit September 2019 leiten Marine Brutti, Jonathan De Brouwer und Arthur Harel das Ballet national de Marseille (BNM). Und Stück für Stück nimmt Gestalt an, was das konzeptuell-choreografische Kollektiv, das als (La)Horde firmiert (tanz 7/19), dort vorhat. Neue Tänzer*innen hatten sie gleich nach Amtsantritt im September 2019 engagiert und mit ihnen einen Rave-Abend in einem Steinbruch inszeniert. Aber Tanz ist auch Geschichte, und die hat ihr Gewicht, gerade in Marseille. Zur jüngeren Geschichte der 1972 von Roland Petit gegründeten Truppe gehört auch: Lucinda Childs.

Die Amerikanerin hatte 2009 für das Ensemble, das zu der Zeit unter der Leitung des Belgiers Frédéric Flamand stand, das Stück «Tempo vicino» geschaffen. (La)Horde graben es nun wieder aus, als Aufmacher ihres ersten gemischten Abends. 

Die Proben leitete Childs von New York aus, was ein Grund dafür sein mag, dass der vierteilige Abend etwas zögerlich beginnt. Vor allem aber ist die neue, sehr erfrischend auftretende Truppe nicht für Childs‘ mathematische und eher kühle Handschrift zusammengestellt worden. «Tempo vicino» wirkt plötzlich wie aus einer anderen, fernen Zeit. Doch schon im zweiten Abschnitt, mit Tâ-nia ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2021
Rubrik: Kalender, Seite 30
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
side-step 8/21

DER WEISSE TURM VON MULEGNS
Wer das Modell des «Weißen Turms» von Mulegns für das Werk eines Zuckerbäckers hält, liegt gar nicht so falsch. Tatsächlich haben die Familien Poltera und Jegher dem Bergdorf im Schweizer Kanton Graubünden einst zu einem gewissen Wohlstand verholfen, nachdem sie im Ausland mit ihren Patisserien das große Geld gemacht hatten. Inzwischen...

Vorschau/Impressum 8/21

China
ist aus westlicher Sicht ein unheimliches Land. Dabei ist der Tanz dort so widerständig wie die Bildende Kunst auch. Die Choreografin Wen Hui befragt ungeniert die Stellung der chinesischen Frau und das Tao Dance Theater erobert mit minimalistischer Avantgarde den Weltmarkt. Beobachtungen aus dem tanzenden Reich der Mitte

Unterwegs
Bewegung trotz Stillstand:...

Hlín Hjálmarsdóttir «Riptide»

Wie ein Fanal hängen die Trümmer einer explodierten Welt über der Szene: Das apokalyptische Bühnenbild von Martin Bergström prägt «Riptide», eine als Film entstandene Uraufführung der bis dato relativ unbekannten Isländerin Hlín Hjálmarsdóttir. Frei und fließend, gar nicht mit der grotesken und erdgebundenen Tönung vieler nordischen Choreografen, zeigt sie in einer...