Buch, CD, DVD 11/21

CD des Monats
ONCE UPON A TIME «Petruschka-Variationen» hieß das Ballett, das John Neumeier 1976 bei den «Schwetzinger Festspielen» vorstellte und das später ins Repertoire des Bundesjugendballetts übernommen wurde: kein Puppenspiel à la Fokine, sondern eine eher abstrakte Choreografie, die sich ganz auf die Komplexität der «Trois mouvements de Pétrouchka» von Igor Strawinsky eingelassen hat. Esther Birringer wäre vermutlich eine kongeniale Klavier-Partnerin gewesen, hätte sie damals schon gelebt.

Auf ihrem Debüt-Album «Once Upon a Time» spielt die junge Pianistin die Transkriptionen des Komponisten so, als sollte man die wohlbekannte Musik wie mit neuen Ohren hören: ungemein farbenreich, rhythmisch subtil und dabei so fein akzentuiert, dass auf einmal Details zutage treten, die sonst im Orchesterklang zu verschwinden drohen.

Nichts Beiläufiges findet sich jedenfalls auf dieser CD. Weder beim «Petruschka» noch bei den «Zehn Stücken für Klavier», die Sergei Prokofjew aus seinem Ballett «Romeo und Julia» gefiltert hat. Und auch bei der «Nussknacker-Suite» von Peter Tschaikowsky, die Mikhail Pletnev für Klavier bearbeitet hat, kommt man voll auf seine Kosten. Denn Esther Birringer ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2021
Rubrik: Medien, Seite 46
von

Weitere Beiträge
Tanzschulen 11/21

Deutschland

Bad Soden

Ballettschule Ulrike Niederreiter
Dipl. Ballettpädag. Ballett/Jazz/Modern/Charakter/tänzerische
Früherziehung. Ausbildung bis zur Akademiereife. Ballettmärchen
An der Trinkhalle 2B, D-65812 Bad Soden/Ts., Tel. +49-6196-22849
www.ballett-badsoden.de 

Bamberg

Tanzwerkstatt
Stätte für Zeitgenössischen Tanz. Nürnberger Straße 108 k, D-96050...

20 Jahre Tanzquartier Wien

Es war keine leichte Geburt, als das Tanzquartier Wien (TQW) vor 20 Jahren seine Pforten öffnete. Die freie Tanzszene der Stadt wollte ein selbstverwaltetes Haus. Daraus wurde nichts, weil die Stadt Wien die Eigeninteressen der Künstler*innen kannte und daher eine Intendanz favorisierte, die auch international kuratieren sollte. Tatsächlich machte...

Skandalfrei

Tadeusz Matacz, im Zusammenhang mit den Turbulenzen um die Staatliche Ballettschule Berlin wurde die John Cranko Schule immer wieder als Benchmark genannt. Wie gehen Sie mit Konflikten um, die es bei Ihnen sicher genauso gibt wie überall?
Wir hatten hier vor ein paar Jahren ein Qualitätsmanagement des Staatstheaters im Rahmen der Personalentwicklung. Am Ende habe...