Akram Khan «Creature»

London

Mit seiner «Giselle»-Interpretation für das English National Ballet hat Akram Khan 2017 einen großen Erfolg eingefahren. Seine Neukreation «Creature», wiederum fürs ENB, erzählt nun dagegen eine Geschichte, die sich in allzu vielen Verästelungen verliert und das Auffassungsvermögen des Publikums arg strapaziert.

Es handelt sich um eine Nacherzählung und Aktualisierung von Georg Büchners Dramenfragment «Woyzeck», angesiedelt in der näheren Zukunft.

Die Hauptfigur Creature ist an Frankensteins Monster angelehnt und wird brutalen Experimenten unterzogen, mit denen die Grenzen dessen ausgelotet werden sollen, was ein Mensch körperlich und mental auszuhalten imstande ist. Eine Militärgarnison in der Arktis bereitet eine interplanetare Weltraummission vor. Vom Band ertönt US-Präsident Nixons Stimme, die die amerikanische Mondlandung im Jahr 1969 anpreist. Bei Khan gerät das zur Schuldzuweisung: Die Menschheit hat ihren Planeten ruiniert und sucht nach neuen Kolonien, die sie ausbeuten kann.

Auch der kindlich-naive Protagonist Creature lässt sich leicht ausbeuten. Er wird in einer kahlen Holzhütte in Isolationshaft gehalten und von der obrigkeitshörigen Wärterin Marie bewacht, einer ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2021
Rubrik: Kalender, Seite 34
von Jann Perry

Weitere Beiträge
Abgestimmt

Den Deutschen ist die Sprache zu lang. Sie kürzen sie gern ab. Der Dachverband Tanz Deutschland zum Beispiel heißt, so knapp es geht: DTD. Zumindest bei denen, die wissen, was das ist. Insider jeder Art erkennt man daran, wie sie mit ihrer Ressource knapper Atemluft umgehen. Dabei sagt niemand: «Liebe BBs», sondern «Liebe Bürgerinnen und Bürger». Oder: «Sehr...

Skandalfrei

Tadeusz Matacz, im Zusammenhang mit den Turbulenzen um die Staatliche Ballettschule Berlin wurde die John Cranko Schule immer wieder als Benchmark genannt. Wie gehen Sie mit Konflikten um, die es bei Ihnen sicher genauso gibt wie überall?
Wir hatten hier vor ein paar Jahren ein Qualitätsmanagement des Staatstheaters im Rahmen der Personalentwicklung. Am Ende habe...

20 Jahre Tanzquartier Wien

Es war keine leichte Geburt, als das Tanzquartier Wien (TQW) vor 20 Jahren seine Pforten öffnete. Die freie Tanzszene der Stadt wollte ein selbstverwaltetes Haus. Daraus wurde nichts, weil die Stadt Wien die Eigeninteressen der Künstler*innen kannte und daher eine Intendanz favorisierte, die auch international kuratieren sollte. Tatsächlich machte...