brüssel: Lia Rodrigues: «Pindorama»

Anfangs droht eine junge Frau in den Fluten eines reißenden Stroms zu versinken. Wir sitzen oder stehen direkt davor, am linken und am rechten Ufer. Gern würden wir ihr Beistand leisten, sie vor dem Ertrinken bewahren. Doch die Konventionen des Theaters sprechen dagegen. Das Mädchen kämpft. Wir bleiben hilflos. Ihr Tod ist gespielt, ihre Nacktheit echt. Der Fluss, ob nun Amazonas, Mississippi oder Niagara, ist auch nicht mehr als eine Plastikplane – gerüttelt, geschüttelt und zu wildem Wellengang animiert von einem an den Enden positionierten Team.

Natürlich ist das ein uralter Theatertrick, aber so dramatisch fällt er sonst nie aus. Was spielt sich hier eigentlich ab? Ein «Sacre»-Ritual der Tupi-Indianer? Ihnen widmet die brasilianische Choreografin Lia Rodrigues nach «Pororoca» und «Piracema» auch den dritten Teil ihrer Tupi-Trilogie. «Pindorama» nennen sie ihr Land. Das ist in Wirklichkeit längst zerstört, so wie ihr ganzer Lebensraum. Der Untergang ist natürlich auch eine gesellschaftliche Metapher, hier zuerst von einer Frau ganz alleine getanzt, dann vom Kollektiv. Alle fünf kämpfen sich mit nackter Haut durch ein Gewitter, zwischen Wolkenbrüchen, Erdrutsch und Flutwelle. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2014
Rubrik: kalender und kritik, Seite 40
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
Der direkte Weg zu tanz – Vorschau auf kommende Ausgaben

im juni: grenzgänger_________

Geografisch ist die Ukraine die Pufferzone der unerledigten Ost-West-Beziehungen. In Europas größtem Flächenland wurde Vladimir Malakhov geboren, der im Juni seinen Abschied vom Staatsballett Berlin feiert. Auch der Russe Alexei Ratmansky wuchs in Kiew auf und zählt heute zu den gefragtesten Choreografen zwischen Moskau und New York....

herbert fritsch

Herbert Fritsch, woher kommt es, dass ich bei «Ohne Titel Nr. 1» denke: War das jetzt Tanztheater?
Weil es trivial scheint, weil eine Geschichte nicht wichtig ist, weil der Text keine Rolle spielt, denn der ist für mich immer nur Anlass für Missverständnisse. Dagegen sind ein klarer Blick, eine klare Geste völlig unmissverständlich. Bewegung ist überhaupt ganz...

paris: Kinkaleri: «Someone in Hell loves You | All!»

Schon seit bald zwei Jahrzehnten ist das italienische Kollektiv Kinkaleri auf Europas Bühnen zu Hause. Ebenso kontinuierlich forscht die Gruppe – zusammen mit Raffaello Sanzio als die älteste ihrer Art in Italien – an der Dekonstruktion des Sprachlichen, immer in der Absicht, die Grenzen der Genres zu sprengen. Auch ihr jüngstes Projekt, «All!», beschäftigt sich...