brüssel: Lia Rodrigues: «Pindorama»

Tanz - Logo

Anfangs droht eine junge Frau in den Fluten eines reißenden Stroms zu versinken. Wir sitzen oder stehen direkt davor, am linken und am rechten Ufer. Gern würden wir ihr Beistand leisten, sie vor dem Ertrinken bewahren. Doch die Konventionen des Theaters sprechen dagegen. Das Mädchen kämpft. Wir bleiben hilflos. Ihr Tod ist gespielt, ihre Nacktheit echt. Der Fluss, ob nun Amazonas, Mississippi oder Niagara, ist auch nicht mehr als eine Plastikplane – gerüttelt, geschüttelt und zu wildem Wellengang animiert von einem an den Enden positionierten Team.

Natürlich ist das ein uralter Theatertrick, aber so dramatisch fällt er sonst nie aus. Was spielt sich hier eigentlich ab? Ein «Sacre»-Ritual der Tupi-Indianer? Ihnen widmet die brasilianische Choreografin Lia Rodrigues nach «Pororoca» und «Piracema» auch den dritten Teil ihrer Tupi-Trilogie. «Pindorama» nennen sie ihr Land. Das ist in Wirklichkeit längst zerstört, so wie ihr ganzer Lebensraum. Der Untergang ist natürlich auch eine gesellschaftliche Metapher, hier zuerst von einer Frau ganz alleine getanzt, dann vom Kollektiv. Alle fünf kämpfen sich mit nackter Haut durch ein Gewitter, zwischen Wolkenbrüchen, Erdrutsch und Flutwelle. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2014
Rubrik: kalender und kritik, Seite 40
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
Neu: Master-Macher – Jean-Christophe Paré in Paris

Jean-Christophe Paré kennt das Metier aus fast jeder erdenklichen Perspektive. Er gehörte dem Pariser Opernballett an, wäre beinahe danseur étoile geworden, entschied sich aber in den 1980er-Jahren dafür, seine Energie im Rahmen der Groupe de recherche chorégraphique zu investieren. Ab 1990 wandte er sich dem zeitgenössischen Genre zu und wurde Pädagoge, danach...

oberhausen: Flying Steps: «Red Bull Flying Illusion»

Vor 20 Jahren in Berlin gestartet, sind die Flying Steps eine jetzt weltweit agierende Urban-Dance-Formation und erreichen mit ihrer neuen Show einen singulären Höhepunkt. Verblüffte bereits die Vorgänger-Produktion «Red Bull Flying Bach» durch passgenaue Moves zu Bachs «Wohltemperiertem Klavier», geht «Red Bull Flying Illusion» noch einen Schritt weiter. Diesmal...

Tanzschulen

deutschland

Bad Soden
Ballettschule Ulrike Niederreiter
Dipl. Ballettpädag. Ballett/Jazz/Modern/Charakter/tänzerische Früherziehung. Ausbildung bis zur Akademiereife. Ballettmärchen.
An der Trinkhalle 2B, D-65812 Bad Soden/Ts., Tel. +49-6196-228 49
www.ballett-badsoden.de


Bamberg
Tanzwerkstatt
Stätte für Zeitgenössischen Tanz. Nürnberger Straße 108 k, D-96050 Bamberg
Te...