highlights

den haag_________

kylworks

Aus dem täglichen Pflichtprogramm hat sich Jiří Kylián schon vor geraumer Zeit verabschiedet. Aber die Hände legt der langjährige Boss des Nederlands Dans Theater deswegen nicht in den Schoß, geschweige denn die Füße aufs Sofa.

In aller Stille hat Kylián im Korzo-Theater das Beckett-Duo «East Shadow» (tanz 4/14) choreografiert, das nach Aufführungen in Nagoya und Monte Carlo endlich an seinen Ursprungsort zurückkehrt – als Teil einer kleinen Kylián-Hommage, die außer einem Film-, Musik- und Lecture-Programm nicht zuletzt mit «KYLWORKS» etwas ganz Besonderes bietet: nämlich nicht bloß eine Bilanz seines Schaffens, beispielhaft aufgezeigt an Werken wie «Anonymous» (mit Sabine Kupferberg und Cora Bos-Kroese), «14‘ 20‘‘» und «Birth-Day», sondern einen Beweis dafür, dass Tanz nicht wirklich an ein bestimmtes Alter gebunden ist.

Korzo-Theater, von 22. bis 31. Mai. korzo.nl


düsseldorf_________

deep field

Ein Ballett hat sie noch nie komponiert, aber vor Jahren choreografierte Vivienne Newport Musik von Adriana Hölszky. Insofern ist «b.20» tatsächlich eine neue Erfahrung für die Stuttgarterin aus Rumänien – wie auch für Martin Schläpfer, der sich schon seit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2014
Rubrik: kalender und kritik, Seite 30
von

Weitere Beiträge
polka oder patina

Tanzen, dass sich die Balken biegen. So hatte man sich das im Hamburger K3 – Zentrum für Choreographie auf Kampnagel gewünscht. «HEUTE: volkstanzen» heißt der daraus entstandene Abend, der zeitgenössische Choreo­grafie, traditionelle Schule und eine neue urbane Folk- und Tanz-Bewegung zusammenspannt. Natürlich tun sich dabei Widersprüche auf, denn die deutsche...

Neu: Master-Macher – Jean-Christophe Paré in Paris

Jean-Christophe Paré kennt das Metier aus fast jeder erdenklichen Perspektive. Er gehörte dem Pariser Opernballett an, wäre beinahe danseur étoile geworden, entschied sich aber in den 1980er-Jahren dafür, seine Energie im Rahmen der Groupe de recherche chorégraphique zu investieren. Ab 1990 wandte er sich dem zeitgenössischen Genre zu und wurde Pädagoge, danach...

karlsruhe: Oliveira, Plegge, Mannes: «Mythos»

Ganz so schlimm kommt es dann doch nicht. «Das Leben ist ein Tappen im Dunkeln», heißt es am Anfang, ein Leitspruch, projiziert auf den Eisernen Vorhang. Doch alle drei Ballette hat Stefan Woinke auf der Bühne des Großen Hauses so ausgeleuchtet, dass keiner der Beteiligten im Dunkeln tappen muss. Und getappt wird beim Badischen Staatsballett ohnehin nicht. Das...