break-text

Anne Nguyen schreibt Gedichte und experimentiert mit Breakdance. Über die Physikerin, die sich dem Hip-Hop verschrieb, berichtet Thomas Hahn

Ein kompakter Körper und Beine mit Speedy-Gonzales-Effekt, die so schnell wirbeln, dass das Auge kaum folgen kann. So mischte B-Girl Anne die Battles auf, breakte durch die Welt und forderte die B-Boys heraus, allein oder mit ihren Battlesquads. Heute, zwanzig Jahre später, lebt Anne Nguyen bei Paris, ist Mutter zweier Töchter und eine erfolgreiche Choreografin. Ständig reflektiert sie Breakdance und erweitert ihn um neue Facetten. «Hip-Hop ist grenzenlos und eine Kultur der endlosen Vermischung», sagt sie. Weswegen diese Kultur auch nie akademisch, steril oder steif werden könne.

Dass dem so ist, dazu trug und trägt sie ihren Teil bei, zuerst als Vorreiterin der weiblichen Breakdance-Bewegung, dann als Autorin von Bühnenwerken, Poesie, Filmen und nun auch einem Videospiel. Dass Mädchen breaken können, ging ihr in Kanada auf, wo sie zum ersten Mal B-Girls begegnete. In Paris wurde sie deren Pionierin und ist heute eine der wenigen Choreografinnen, die Erfolg haben und trotzdem dem ursprünglichen Geist des Hip-Hop verbunden bleiben. Ihren Stoff findet sie in Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Stile, die unter dem Begriff Hip-Hop zusammengefasst werden: Breakdance, Popping, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2021
Rubrik: Breakdance, Seite 17
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
Antoine Jully: «ALICE IM WUNDERLAND»

Eine gefühlte Ewigkeit haben Oldenburgs Ballettdirektor Antoine Jully und sein Ensemble darauf warten müssen, ihre neue Produktion «Alice im Wunderland» aufzuführen. Immer wieder wurde die Premiere verschoben, streamen wollte Antoine Jully nicht. Was sich am Premierenabend dann im Staatstheater Oldenburg ereignete, war eine tänzerische Explosion: eine...

CD, DVD, Buch 7/21

Autobiografie
VLADIMIR KLOS

Er war nicht der größte Star in John Crankos berühmter Kompanie, er war vor allem Birgit Keils treuer, zuverlässiger Partner – als Erster Solist beim Stuttgarter Ballett wie auch später als Professor an der Mannheimer Tanzakademie und Vize-Direktor beim Karlsruher Ballett. Natürlich erzählt der in Prag geborene Tänzer in seinen Memoiren...

Screening 7/21

Michiel Vandervelde «GHOSTS OF THE PAST»

Es gibt nicht viele davon: Tanzfilme, die eine Stunde lang ohne einen einzigen Schnitt auskommen. Michiel Vandevelde hat es gewagt. Eine besonders batteriestarke Drohne schwebt durchs Essener Tanzzentrum PACT Zollverein, schlüpft durch Fenster und über sich duckende Tänzer hinweg von Raum zu Raum, über das Haus hinaus bis...