break-text

Anne Nguyen schreibt Gedichte und experimentiert mit Breakdance. Über die Physikerin, die sich dem Hip-Hop verschrieb, berichtet Thomas Hahn

Ein kompakter Körper und Beine mit Speedy-Gonzales-Effekt, die so schnell wirbeln, dass das Auge kaum folgen kann. So mischte B-Girl Anne die Battles auf, breakte durch die Welt und forderte die B-Boys heraus, allein oder mit ihren Battlesquads. Heute, zwanzig Jahre später, lebt Anne Nguyen bei Paris, ist Mutter zweier Töchter und eine erfolgreiche Choreografin. Ständig reflektiert sie Breakdance und erweitert ihn um neue Facetten. «Hip-Hop ist grenzenlos und eine Kultur der endlosen Vermischung», sagt sie. Weswegen diese Kultur auch nie akademisch, steril oder steif werden könne.

Dass dem so ist, dazu trug und trägt sie ihren Teil bei, zuerst als Vorreiterin der weiblichen Breakdance-Bewegung, dann als Autorin von Bühnenwerken, Poesie, Filmen und nun auch einem Videospiel. Dass Mädchen breaken können, ging ihr in Kanada auf, wo sie zum ersten Mal B-Girls begegnete. In Paris wurde sie deren Pionierin und ist heute eine der wenigen Choreografinnen, die Erfolg haben und trotzdem dem ursprünglichen Geist des Hip-Hop verbunden bleiben. Ihren Stoff findet sie in Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Stile, die unter dem Begriff Hip-Hop zusammengefasst werden: Breakdance, Popping, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2021
Rubrik: Breakdance, Seite 17
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
Nir de Volff «COME AS YOU ARE/#2»

Die Bühne, sagt man, sei ein neutraler Ort. Darum sei auf ihr alles möglich. In Wahrheit ist sie ein nackter, ungeschützter Ort, nichts, wohin man fliehen kann. Das gilt auch für Syrer. Die Bühne zwingt, sich zur Schau zu stellen und eine Rolle zu spielen vor den fremden Menschen im Zuschauerraum, die einem keinen Schutz versprechen würden. 

Die Bühne nicht, nur...

no limit

Als ob eine Ikone sich von einem winzigen Virus aufhalten ließe. Nichts und niemand hat Twyla Tharp in ihrem langen Leben ausbremsen können. Und jetzt: Pandemie? Quarantäne? So what?! Dann studiert sie ihre Uraufführung in Deutschland mit dem Ballett am Rhein eben von ihrem New Yorker Studio via Zoom ein – auch wenn sie keinem der Beteiligten in Düsseldorf je...

Raimund Hoghe: Hören, Sehen, Tanzen

Eigentlich könne man gar nicht mehr fragen, wie es einem gehe, in diesen Zeiten, meinte Raimund Hoghe. So begann im vergangenen Oktober meine Laudatio auf den Choreografen und Tänzer, als er mit dem Deutschen Tanzpreis geehrt wurde. Er spielte nicht auf seine persönliche Situation in Zeiten der Pandemie an, die ihm zunehmend zusetzte, sondern er bezog sich auf die...