Moritz Ostruschnjak: «YESTER:NOW»

München

Der traut sich was. Moritz Ostruschnjak, freier Choreograf, organisiert in der Tanztendenz München und seit Kurzem auch mit dem Theater Freiburg kreativ verbandelt, wagt sich vor in größere Räume denn je. Dabei trotzt er der Pandemie und muss sich zugleich mit ihr arrangieren. Es werde ja nicht immer so sein: Das war der zentrale Satz seiner «Tanzanweisungen» für einen einzelnen Tänzer, vor dem leeren Zuschauerraum der Bayerischen Staatsoper als prunkvoller Kulisse. So gesehen Anfang Juni 2020, bei einer der raren, leibhaftigen Tanzaufführungen vor 50 Leuten.

 

Anfang 2021 stand alles wieder mal auf null. Zu der Zeit aber plante Moritz Ostruschnjak sein neues Stück. Er werkelte an der vermessenen Idee, den Weinberg der Philharmonie am Münchner Gasteig, also 2400 Plätze, raumfüllend mit nur sechs Tanzenden live zu betanzen. An einen Film hat er dabei überhaupt nicht gedacht. Aber als absehbar war, dass er sein Stück mit dem kryptischen Titel «Yester:Now» nicht vor Publikum würde aufführen können, zeigte er es Ende März als Livestream und schnitt ein Video der letztgültigen Bühnenfassung.

Es fehlte nunmehr die dritte Dimension, die Weite und Tiefe des Raumes. Tatsächlich? Immerhin ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2021
Rubrik: Kalender, Seite 39
von Eva-Elisabeth Fischer

Weitere Beiträge
Nir de Volff «COME AS YOU ARE/#2»

Die Bühne, sagt man, sei ein neutraler Ort. Darum sei auf ihr alles möglich. In Wahrheit ist sie ein nackter, ungeschützter Ort, nichts, wohin man fliehen kann. Das gilt auch für Syrer. Die Bühne zwingt, sich zur Schau zu stellen und eine Rolle zu spielen vor den fremden Menschen im Zuschauerraum, die einem keinen Schutz versprechen würden. 

Die Bühne nicht, nur...

alles wieder normal

Man darf es der Presse nicht verübeln. Wenn an den Bühnen nichts mehr passiert, taugen ihre alten Strukturen besonders gut zum Skandal. Ausgerechnet dem Chef eines freigeistigen Theaters, der Berliner Volksbühne, wurde libertines Verhalten vorgeworfen – er trat ab. Der offen antirassistischen Bühne, dem Gorki in Berlin, ging der autokratische Führungsstil der...

Das diplomierte B-Girl

Ob die ersten B-Boys in den frühen 1970ern je geahnt hätten, dass ihre wilden Schrauben in den Hinterhöfen der Bronx einmal olympisch werden würden, dass es Diplome dafür geben könnte? Heute sehen die Kids die coolen Bewegungen in Popvideos oder auf TikTok, probieren sie in ihrem Jugendzimmer aus und kommen dann ins Tanzstudio, um die Grundlagen zu lernen. Die...