Bolshoi in London

Das Moskauer Bolshoi zu Gast im Royal Opera House

WENN RUSSEN KOMMEN, scheint die Klassik auf dem Höhepunkt. Sie soll ausgerechnet aus einer so strahlenden, individualistischen und dynamischen Stadt wie Moskau kommen, einer Metropole, die sich selbst kaum an ihren letzten «großen Stil» erinnern mag, an Yuri Grigorovich, den St. Petersburger, der das Ballett des Bolshoi von1965 bis1995 leitete. Hier entstand der heroisch-romantische Stil, maßgeschneidert für strahlende Solisten­per­sönlichkeiten und ein dynamisches Corps de ballet.

Mit seinem «Schwanensee» werden in London die Ideale der Zeit, der Geist der Stadt und die Größe der Bühne (eine der größten auf der Welt) noch einmal auferstehen.

Aber die Zeit ist vorbei, sein Pathos ist nicht mehr sehr gefragt (Beweis dafür die kürzliche Wiederaufnahme seines «Goldenen Zeitalters»). Sein Psychologis­mus ist für die heutigen Tänzer uninteressant und nicht mehr zugänglich. Es gibt nicht mehr die muskulösen Athleten-Tänzer wie Vladimir Vasiliev, Mikhail Lavrovsky, Irek Mukhamedov, sondern «hübsche Prinzen» wie Andrei Uvarov, Sergei Filin, Nikolai Tsiskaridze und Dmitri Gudanov und andere. Sie wuchsen in eine Zeit der Instabilität und der nicht voraussagbaren Veränderungen hinein. Seit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2006
Rubrik: Kalender onstage, Seite 52
von Violeta Mainiece

Vergriffen
Weitere Beiträge
Was finden Tänzer im Web?

Jede Kompanie und viele Tänzer haben ihre eigene Homepage. Man findet sie nur nicht. Das ist die große Stunde der sogenannten Internet-Portale. Seit April diesen Jahres ist www.dance-germany.org von der Kultur­stiftung des Bundes unter der Redaktion von Wilma Schrader online. Es handelt sich im Wesentlichen um eine Datenbank mit Kurzportraits von Choreo­grafen,...

Bat-Dor closes its doors

Israel’s last surviving modern repertoire company – founded by Baroness Batsheva de Rothschild three years after she had foun­ded Bat­sheva Dance Company – has closed its doors, after 38 years of activity.
The Bat-Dor Dance Company which knew better days, suffered from artistic and economic difficulties, for the past fifteen years, that worsened after the death of...

Michèle Anne De Mey: «Sinfonia Eroica»

Seit Frédéric Flamand in Marseille weilt, seit einem Jahr, untersteht sein ehemaliges Charleroi/Danses, das Zentrum des wallonischen Tanzes in Belgien, einer Viererbande. Es sind die Geschwister Michèle Anne und Thierry De Mey, Pierre Droulers und Vincent Thirion. Hier  baut Michèle Anne De Mey, 47, Denkmäler. Sie gräbt ihr Meisterstück von 1990 wieder aus: die...