Heinz Spoerli

Zürichs Ballettdirektor, über «Tänzerpersönlichkeit»

Im heutigen Tanz ist Vorsicht geboten, denn auch hier drohen sich, wie in anderen Bereichen, die Grenzen zwischen Hochkultur und Mittelmäßigkeit allmählich zu verwischen. Wir sollten unser Augenmerk deshalb auf die Ausbildung legen, denn deren Bedeutung wird gerne unterschätzt: Man glaubt sich die Meinung leisten zu dürfen, zeitgemäße Tanzarten bedürften keiner Vorbildung, sie entstünden aus dem Nichts heraus. Ich glaube, dass das ein Irrtum ist.

Das Erlernen jeder Sprache setzt ja die Beherrschung des Alphabets und der Grammatik voraus, und das ist bei einer so komplexen und vielschichtigen Körpersprache wie dem Tanz gewiss nicht anders.
Ich bin überzeugt, dass man Tänzern in den prägenden Jahren zwischen 12 und 17 einen «Stil», eine Basissprache der Körperlichkeit vermitteln muss – welcher Stil das ist, ist dabei nebensächlich. Ich plädiere nicht einfach für eine verbindliche «klassische Ausbildung», sondern für jede Art von sorgfältiger, professioneller Ausbildung. Das muss aber sehr früh geschehen – Tanz ist keine geeignete ­Do­mäne für Späteinsteiger –, denn es braucht Zeit, Ausdauer, Geduld und Disziplin. Hier ist ein Schnellkurs, hier sind  Sparsamkeit und Eile fehl am ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2006
Rubrik: Was denkt..., Seite 96
von Heinz Spoerli

Vergriffen
Weitere Beiträge
Papa, ich will tanzen!

Warum anfangen?

Die Stereoanlage. Das Wohnzimmer. Eltern und Geschwister sind ausgegangen. Okay, die Musik ist viel zu laut. Dafür kommt sie ganz gewaltig: die Ahnung von Freiheit. Der Arm schwingt. Der Kopf knallt zur Seite. Das eine Bein springt. Das andere hinterher. Da ist er, der von unzähligen Generationen gefürchtete Virus. Das Kind bewegt sich. Frei....

Helena Waldmann: «Return to sender – Letters from Tentland»

Manche wähnen das Land der Zelte irgendwo dort, wo einem die Zensur einen Strich durch die Rechnung macht. Doch Tentland liegt überall. In Ansichtskarten aus aller Herren Länder schnitt Helena Waldmann jene konischen Zelte, die im Iran das «schwache» Geschlecht vor männlichen Blicken «schützen». Es ist eine Frage der Perspektive.

Auch im Iran haben die Menschen ein...

Ungeduldet: Hassan und Lial Akkouch

Am 8. Mai stand der Fall ganzseitig in der «taz»: Die Break-Tänzer Hassan und Lial Akkouch sollen aus Deutschland abgeschoben werden. An ihrer tänzerischen Qualität ist nicht zu zweifeln. Die bei Constanza Macras und ihrer Kompanie Dorky Park beteiligten Geschwister sollen in den Libanon «zurück», obwohl sie seit 16 Jahren in Deutschland leben, heißt: Sie werden...