Ben J. Riepe «The Patient»

London

Eine merkwürdige Spezies, die Tanzstücke, die Friedlichkeit, Nettigkeit, Allehabensichgern, Allewerdeneins feiern möchten und Konflikt oder Brüche vermeiden. Der Grund ist angesichts all der Furchtbarkeiten auf der Welt verständlich, gerade auch der Zerstörungen, die Teile der Menschheit zu verantworten hätten, wenn sie es denn täten. Aber was wird das für eine Kunst? Dem gestandenen Düsseldorfer Choreografen Ben J. Riepe fällt dazu ein prägnanter Titel ein, der sich als interessanteste Frage des etwa einstündigen Geschehens entpuppt. «The Patient».

Der Patient oder die Patientin ist hier ein Haufen bekleideter Menschen am Boden, der sich anfangs kaum rührt und allmählich und erwartungsgemäß in immer größere Erregungen gerät, sich jedoch nie in selbstständige Einzelteile auflöst.

Die neun Tänzerinnen und Tänzer sind sich verdammt nah, wahnsinnig eng geht es zu im Hinterhof von PACT Zollverein in Essen, wo die Premiere zu erleben war. Fast entgrenzt liegen sie aufeinander, was das hörbare Atmen aller noch betont. Röcheln aus tiefsten Lungenspitzen. Später konvulsieren sie mit Ton und Körpern wie weiland Angela Schubot und Jared Gradinger in «What they are instead of». Das war 2009. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2022
Rubrik: Kalender, Seite 38
von Melanie Suchy

Weitere Beiträge
Kunst statt Mythos

Bettina Wagner-Bergelt, Sie haben zum Ende der letzten Spielzeit die Geschicke des Tanztheater Wuppertal Pina Bausch in andere Hände gelegt. Als Sie am 1. Januar 2019 die Intendanz übernommen haben, fragten sich viele, ob Sie verrückt geworden sind, in diese Schlammschlacht rund um die fristlos gekündigte Intendantin Adolphe Binder einzusteigen. Was haben Sie...

Diego Tortelli

Sein lebhafter Blick, klares Zeichen für den unablässig tätigen Intellekt, ist normalerweise vom Schirm der obligatorischen Basecap verborgen, die ihn als Geschöpf des globalen Großstadtdschungels ausweist. Vor 35 Jahren in Brescia geboren, empfand Diego Tortelli die Grenzen des Heimatlandes schon bald als zu eng für seinen unbändigen tänzerischen...

Ambitioniert

Aus Frankfurt/Main: Anna Pelz, Naima Blancke mit «in2out» - ein emotionales Duett

Anna Pelz und Naima Blancke sind Schülerinnen der «Tanzetage» in Frankfurt Liederbach. In Zusammenarbeit und auf Augenhöhe mit ihnen hat Victoria Söntgen «in2out» choreografiert. Söntgen ist Dozentin für Ballett, Modern Dance und Kindertanz in der Tanzschule nahe Frankfurt am Main, wo...