Behr, Wilton, Horn: «All You Need is Less»

Braunschweig

Die Stühle sind schon gefallen. Nebel wallen. Es liegt Endzeitstimmung über der Szene, wenn Zölligs Kompanie die schwarze Bühne zwischen den Brandmauern des Staatstheaters entert. Der ehemalige Pina-Bausch-Tänzer Rainer Behr beschwört in seinem neuen Tanzstück «Denn Bleiben ist nirgends» das Schwankende, Gleitende, Flüchtige der menschlichen Existenz und findet dafür suggestive Bilder.

Während im Orchestergraben Gavin Bryars mahlerhaft elegische Musik fließt, rammen oben die Tänzerinnen und Tänzer die Stühle wieder in den Boden, klatschen sich mit ihren Händen auf die Oberarme, schreien auch mal ihre Namen ins Leere: Starke Gesten der Selbstbehauptung, die mit den langen Kleidern der Tänzerinnen, den mal wie Schwingen ausgebreiteten Armen und auf den Stühlen waagerecht wabernden Körpern kraftvoll kontrastieren.

Aber dann ergreift der Sog ins Endliche die Tanzenden doch. Geraten sie wie auf schwankendem Schiff in Schieflage, ziehen die anderen mit sich von einer zur anderen Seite. Selbst der Tanzboden ist nicht mehr sicher, wird unterkrochen und wölbt sich. Am Ende steigen sie alle unter Ablegen der Kleider hinab in den Abgrund. Aber auch dort ist kein Bleiben. Die Ersten erklimmen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2022
Rubrik: Kalender, Seite 32
von Andreas Berger

Weitere Beiträge
Highlights 1/22

Den Haag; online
MIST Zwei Spielzeiten hintereinander musste das Debüt des Choreografen Damien Jalet mit den Tänzer*innen des NDT1 wg. Corona ausfallen. Die Lage hat sich leider nicht geändert, sodass Jalets Kreation «Mist» nun über die Leinwand bzw. den Bildschirm flimmern wird – als Filmversion des iranischen Regisseurs Rahi Rezvani mit reichlich Bühnennebel aus...

side-step 1/22

Spotlight: Yolanda Morales
Was für ein Thema für den zeitgenössischen Tanz: Im vierten Teil seines Romans «2666» – «Verbrechen» – beschreibt Roberto Bolaño die Leichenfunde von Ciudad Juárez, die zu einer seit Anfang der 1990er-Jahre im Norden Mexikos andauernden Mordserie gehören. Yolanda Morales’ Arbeit «2666» bezieht sich, neben dem brutalen Femizid, der in...

Termine 1/22

Deutschland
On tour «Gipfeltreffen 2022»:
 Das Bundesjugendballett und das Bundesjugendorchester feiern mit Musikern und Musikerinnen des Orchestre Français des Jeunes die europäische Freundschaft (siehe S. 58): Ludwigshafen, BASF Feierabendhaus, 12., 13. Jan.; Essen, Philharmonie, 16. Jan.; Berlin, Philharmonie, 17. Jan.; Lille, 19. Jan.; Paris, La Seine Musicale,...