Behr, Wilton, Horn: «All You Need is Less»

Braunschweig

Die Stühle sind schon gefallen. Nebel wallen. Es liegt Endzeitstimmung über der Szene, wenn Zölligs Kompanie die schwarze Bühne zwischen den Brandmauern des Staatstheaters entert. Der ehemalige Pina-Bausch-Tänzer Rainer Behr beschwört in seinem neuen Tanzstück «Denn Bleiben ist nirgends» das Schwankende, Gleitende, Flüchtige der menschlichen Existenz und findet dafür suggestive Bilder.

Während im Orchestergraben Gavin Bryars mahlerhaft elegische Musik fließt, rammen oben die Tänzerinnen und Tänzer die Stühle wieder in den Boden, klatschen sich mit ihren Händen auf die Oberarme, schreien auch mal ihre Namen ins Leere: Starke Gesten der Selbstbehauptung, die mit den langen Kleidern der Tänzerinnen, den mal wie Schwingen ausgebreiteten Armen und auf den Stühlen waagerecht wabernden Körpern kraftvoll kontrastieren.

Aber dann ergreift der Sog ins Endliche die Tanzenden doch. Geraten sie wie auf schwankendem Schiff in Schieflage, ziehen die anderen mit sich von einer zur anderen Seite. Selbst der Tanzboden ist nicht mehr sicher, wird unterkrochen und wölbt sich. Am Ende steigen sie alle unter Ablegen der Kleider hinab in den Abgrund. Aber auch dort ist kein Bleiben. Die Ersten erklimmen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2022
Rubrik: Kalender, Seite 32
von Andreas Berger

Weitere Beiträge
Tanz im TV 1/22

TV: THE MASKED DANCER
Sie hätte sofort «Defying Gravity» aus dem Hexen-Musical «Wicked» geschmettert und sich für den besten Anruf ihres Lebens bedankt, erklärte Otlile «Oti» Mabuse (ja, die Schwester unserer «Let’s Dance»-Motsi) zur TV-Show «The Masked Dancer». Damit liegt die Latte in Sachen TV-Unterhaltung natürlich weit oben. Auf den Mega-Träller- und...

Selbstwert

István Simon, Tänzer und Kulturmanager, ehemaliger Solist am Semperoper Ballett in Dresden und am Ballett Dortmund, hat sich während des Lockdowns so seine Gedanken gemacht. Und seine Frau, Boglárka Simon-Hatala, die als Neurowissenschaftlerin über Gruppendynamiken in Tanzkompanien forscht, warf irgendwann die Frage auf, was dieser gesellschaftliche Ausnahmezustand...

Ausstellungen 1/22

ARTHUR ELGORT
Nicht selten sind es Modefotografen, die das Ballett in ganz neues Licht rücken. So verhielt es sich mit Henry Leutwylers 2013 publiziertem, exklusiv dem New York City Ballet gewidmeten «Ballet»-Band, dem Kollege Arthur Elgort 2020 ein gleichnamiges, aber breiter aufgestelltes Werk hinterherschickte – beide beim Göttinger Verlag Steidl erschienen....