Sharon Eyal: «Promise»

Mainz

Ein Tanzstück wurde vor der Pandemie zum Quotenhit am Mainzer Staatstheater: «Soul Chain» von Sharon Eyal. Jetzt hat die israelische Choreografin mit drei Tänzerinnen und vier Tänzern in ziemlicher Abgeschiedenheit an «Promise» gearbeitet, das im Kleinen Haus zur Uraufführung kam. Das Stück ist nur 45 Minuten lang, aber wie stets bei Eyal ein unaufhörlicher intensiver Bewegungsfluss. 

Himmelblau sind diesmal die Kostüme von Rebecca Hytting: hochgeschlossene Badeanzüge und bis zur halben Wade reichende Socken für alle.

Über dem Ensemble schweben zeitweise fahle ferne Sterne (Licht und Bühne: Alon Cohen). Und Ori Lichtik hat wieder einmal von Technobeats geprägte Musik beigesteuert, deren treibender Rhythmus allerdings unterbrochen wird für etwas Béla Bartók, Patrick Watson, Frankie Laine. 

Sharon Eyals Wahrzeichen, das Trippeln und Hippeln auf halber Spitze, fordert die Ausdauer der Mainzer Tänzer erneut heraus. Aber es gibt viele Ballungen des Ensembles, sieben Körper, die sich aneinander schmiegen, pressen, zusammengesteckte Köpfe, eine in Zeiten von Corona schon fast erschreckende Intimität. Manchmal wirken die Tänzerinnen und Tänzer dabei geradezu ekstatisch, wie sie die Hände ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2022
Rubrik: Kalender, Seite 35
von Sylvia Staude

Weitere Beiträge
Tanz im TV 1/22

TV: THE MASKED DANCER
Sie hätte sofort «Defying Gravity» aus dem Hexen-Musical «Wicked» geschmettert und sich für den besten Anruf ihres Lebens bedankt, erklärte Otlile «Oti» Mabuse (ja, die Schwester unserer «Let’s Dance»-Motsi) zur TV-Show «The Masked Dancer». Damit liegt die Latte in Sachen TV-Unterhaltung natürlich weit oben. Auf den Mega-Träller- und...

Ausstellungen 1/22

ARTHUR ELGORT
Nicht selten sind es Modefotografen, die das Ballett in ganz neues Licht rücken. So verhielt es sich mit Henry Leutwylers 2013 publiziertem, exklusiv dem New York City Ballet gewidmeten «Ballet»-Band, dem Kollege Arthur Elgort 2020 ein gleichnamiges, aber breiter aufgestelltes Werk hinterherschickte – beide beim Göttinger Verlag Steidl erschienen....

Ed Wubbe: «Casablanca»

Für sein neues Tanzstück «Casablanca» hat sich der Choreograf Ed Wubbe vom gleichnamigen Filmklassiker mit Ingrid Bergman und Humphrey Bogart aus dem Jahr 1942 inspirieren lassen. Das passt zu seiner Vorliebe für Goldene Zeitalter, der er seit einigen Jahren frönt: Mit Bezügen zu Rembrandt, Vermeer oder der legendären Tulpenmanie hat Wubbe mit «Holland» bereits das...