Sharon Eyal: «Promise»

Mainz

Ein Tanzstück wurde vor der Pandemie zum Quotenhit am Mainzer Staatstheater: «Soul Chain» von Sharon Eyal. Jetzt hat die israelische Choreografin mit drei Tänzerinnen und vier Tänzern in ziemlicher Abgeschiedenheit an «Promise» gearbeitet, das im Kleinen Haus zur Uraufführung kam. Das Stück ist nur 45 Minuten lang, aber wie stets bei Eyal ein unaufhörlicher intensiver Bewegungsfluss. 

Himmelblau sind diesmal die Kostüme von Rebecca Hytting: hochgeschlossene Badeanzüge und bis zur halben Wade reichende Socken für alle.

Über dem Ensemble schweben zeitweise fahle ferne Sterne (Licht und Bühne: Alon Cohen). Und Ori Lichtik hat wieder einmal von Technobeats geprägte Musik beigesteuert, deren treibender Rhythmus allerdings unterbrochen wird für etwas Béla Bartók, Patrick Watson, Frankie Laine. 

Sharon Eyals Wahrzeichen, das Trippeln und Hippeln auf halber Spitze, fordert die Ausdauer der Mainzer Tänzer erneut heraus. Aber es gibt viele Ballungen des Ensembles, sieben Körper, die sich aneinander schmiegen, pressen, zusammengesteckte Köpfe, eine in Zeiten von Corona schon fast erschreckende Intimität. Manchmal wirken die Tänzerinnen und Tänzer dabei geradezu ekstatisch, wie sie die Hände ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2022
Rubrik: Kalender, Seite 35
von Sylvia Staude

Weitere Beiträge
Tanzschulen 1/22

Deutschland

Bad Soden

Ballettschule Ulrike Niederreiter
Dipl. Ballettpädag. Ballett/Jazz/Modern/Charakter/tänzerische
Früherziehung. Ausbildung bis zur Akademiereife. Ballettmärchen
An der Trinkhalle 2B, D-65812 Bad Soden/Ts., Tel. +49-6196-22849
www.ballett-badsoden.de 

Bamberg

Tanzwerkstatt
Stätte für Zeitgenössischen Tanz. Nürnberger Straße 108 k, D-96050...

Behr, Wilton, Horn: «All You Need is Less»

Die Stühle sind schon gefallen. Nebel wallen. Es liegt Endzeitstimmung über der Szene, wenn Zölligs Kompanie die schwarze Bühne zwischen den Brandmauern des Staatstheaters entert. Der ehemalige Pina-Bausch-Tänzer Rainer Behr beschwört in seinem neuen Tanzstück «Denn Bleiben ist nirgends» das Schwankende, Gleitende, Flüchtige der menschlichen Existenz und findet...

Anschub

Christiane Theobald ist eigentlich schon auf Abruf. In eineinhalb Jahren wird die Interimsintendantin des Berliner Staatsballetts die Leitungsaufgaben an Christian Spuck abgeben, Choreograf und derzeit noch Direktor des Ballett Zürich. Beide kennen sich gut, schätzen sich – auch deshalb nutzt Theobald die verbleibende Zeit, um ein paar sehr entscheidende Weichen zu...