Auf DVD: Sylvie Guillem

Auf DVD: eine Hommage an Sylvie Guillem

Dieses Video ist kein Lebenslauf eines Weltstars, keine Bilanz. Recht so, denn nichts wäre Sylvie Guillem fremder, als sich in ein Schema pressen zu lassen oder einen Schlussstrich zu ziehen. «On the Edge» nennt Françoise Ha Van ihr Filmportrait der Ballerina und erfasst punktgenau, wo Guillem heute steht: an der Schnittstelle von Ballett und anderen Tanzkulturen, sich selbst neu entdeckend am Wendepunkt ihrer Karriere und immer bereit zu neuen Abenteuern. «On the Edge» zeigt sie immer dort, wo sie volles Risiko geht.

Also nicht beim Brötchen holen, sondern beim Snow Tubing, wenn sie in «Eonnagata» mit Schwertern ficht oder ihre Angst davor überwindet, auf der Bühne zu sprechen. Dabei verbirgt sie nichts von ihrem Lampenfieber, ihren Ängsten, ihren Zweifeln. Ha Van begleitete den Weltstar drei Jahre lang zu Proben und Aufführungen an Orten, die Guillems Weltruf in nichts nachstehen: Versailles, Venedig, Vancouver, Tokio. Dort probte sie mit Nicolas Le Riche, Akram Khan, Russell Maliphant, Robert Lepage oder tanzte ihr brillantes Solo in Béjarts «Boléro». Sie könne sich vorstellen, nach ihrer Karriere als Gärtnerin zu arbeiten, sagt sie im Park von Versailles, wo ihr Faible für die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2010
Rubrik: Magazin, Seite 23
von Thomas Hahn

Vergriffen
Weitere Beiträge
Wanderzirkus

Temps d' images in Düsseldorf ist Teil eines Festivalzirkus, den man ausnahmsweise ganz positiv so nennen darf. Dieses Wanderfestival stellt tatsächlich die attraktivsten Sensationen aus dem Grenzbereich von Tanz und Bildender Kunst aus. Eine unserer Favoritinnen ist diesmal die in Zürich geborene Nicole Seiler. Sie lässt die Tänzerin YoungSoon Cho Jaquet sich in...

Tanz im TV

«Berliner Tanzfieber» bricht am 4. Januar bei arte aus. Dabei betrachtet der Dokumentarfilmer Marcus Behrens die Stadt als Bühne. Ein gängiger Ansatz, fast schon ein Berlin-Klischee. Weil es aber auf der ganzen Welt eine solche Definitionsmacht erlangt hat, wirkt es weiter. Besonders auf junge, kreative Menschen, die sich natürlich in ein entsprechendes Umfeld...

Leserpost

Ein schönes Titelfoto auf ballet-tanz 12/09. Aber es ist nicht «Scattered Crowd» in der Messe Frankfurt, sondern in der Pinakothek der Moderne in München in einem wunderbaren, zwei Monate langen Forsythe-Projekt mit verschiedensten Installationen, das Bernhart Schwenk und ich 2006 für die Pinakothek kuratierten. Es hieß «Proliferation and Perfect Disorder». Es...