Au revoir, Aurélie Dupont

Opéra de Paris

Und schwupp, schon war sie weg! Aurélie Dupont hat ihren Posten als Directrice de la Danse der Pariser Opéra verlassen, und niemand weiß, warum. Außer sie selbst, eventuell. Mitte Juni erklärte sie ihren Abgang zu Ende Juli. Urplötzlich, nach sechs Jahren als Ballettchefin. Was bekannt ist: Dass Dupont sich nach fast 40 Jahren (!) an der Opéra – verbracht mit Schule, Aufstieg zur Danseuse étoile und weiter auf den Chefsessel – ab sofort eigenen künstlerischen Projekten widmen will. Heißt: ein Buch schreiben, einen Film drehen, ein Musical … und Zeit für die Familie haben.

Nun ja. In dem Fall hätte sie auch weniger plötzlich das Handtuch werfen können. 

Wenn am 20. September die noch von ihr eingefädelte Kreation von Alan Lucien Øyen im Palais Garnier über die Bühne geht, ist sie jedenfalls alle Verantwortung los. Ihrer Umgebung soll sie schon länger verkündet haben, vor dem 50. Geburtstag (im kommenden Jahr) andere Wege einschlagen zu wollen. Auf das Geleistete blickt sie mit Stolz – zahlreiche Uraufführungen, neue Choreograf*innen, was ihre Gegner indes als Vernachlässigung des klassischen Repertoires kritisierten.

Einfach war ihre Amtszeit jedenfalls nicht. Erst hatte Dupont die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2022
Rubrik: Side-step, Seite 21
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
Blackburn, de Mey, Neumeier, Volpi «Vier neue Temperamente»

Ein Bild aus vergangenen Zeiten: eine Frau und drei Männer an einem Tisch in unbeschwertem Beisammensein. Durch eine transparente Wand betrachtet ein junger Mann wehmütig diese Szene. Er tritt in Kontakt zu den vertrauten Menschen und erlebt, musikalisch getragen von Simon & Garfunkel und später Franz Schuberts Klaviersonate in B-Dur, glückliche wie unschöne...

Bolsonaros Schatten

Der brasilianische Choreograf Bruno Beltrão und ein Freund gründeten Grupo de Rua, als Beltrão kaum sechzehn war. Das war 1996 in den Vororten von Rio de Janeiro. Was als Break- und Streetdance-Gruppe begann, sprengte nach und nach das Denken in Hip-Hop-Kategorien, vor allem seit Beltrão mit 20 Jahren das Tanzstudium an der Universität von Rio aufnahm. Seine...

Mithkal Alzghaïr «Clamors (Schreie)»

Glänzende Flächen bedecken den Boden, die zersplitterten Umrisse von Kontinenten: Nordamerika ist in der Mitte zerhackt, Afrika fehlt die gesamte Ostküste, nur Australien scheint halbwegs intakt. Und Mithkal Alzghaïr bewegt sich zwischen diesen Flächen, tastend, unsicher. Einmal breitet er die Arme aus, wie ein Vogel, der vom Aufwind getragen wird, den eine Böe...