Radikale Nomadin

Letzte Runde für die Festivalleiterin Virve Sutinen: ein Gespräch über die Choreografin Cristina Caprioli

Tanz - Logo

Virve Sutinen, die Choreografin Cristina Caprioli, die Sie im Rahmen der letzten von Ihnen kuratierten «Tanz im August»-Ausgabe mit einer Retrospektive ehren, gehört zu den fast schon wieder vergessenen Heldinnen des postmodernen Tanzes. Welche Bedeutung hat die in Italien geborene, in Schweden eingewanderte Künstlerin? 
Vor allem auf die nordischen Länder hat sie einen immensen Einfluss. Sie ist eine zentrale Kraft, die den Typus der postmodernen Tanzschöpferin hervorgebracht hat.

Sie bündelt das postmoderne und das zeitgenössische Denken der Bühne, indem sie wie kaum eine andere den Begriff der Choreografie hinterfragt hat: Was kann sie und was kann sie sein? Wie sollte sie präsentiert werden? Ich meine, allein dank dieser Fragen ist sie schon eine sehr radikale Künstlerin. Und es gibt einen Grund, warum sie, wie einige andere Künstlerinnen auch, Rosemary Butcher etwa, international nicht gesehen werden – eben weil Cristina Caprioli ihren Schwerpunkt auf eine Art von radikaler Diktion legt, die spätere Generationen inspiriert und intellektuell herausfordert, aber vielleicht nicht die gegenwärtig Tonangebenden.

Wann sind Sie ihr begegnet?
Ich hatte nach meinem Studium an der NYU ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2022
Rubrik: Tanz im August, Seite 6
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
Buch, CD, DVD 8/22

Im Kino
DAS LEBEN EIN TANZ
Cédric Klapisch hat ein Auge auf den Tanz geworfen, ganz unbestreitbar. Und die Pariser Opéra hat es ihm besonders angetan. Dort drehte er 2010 eine Doku über Aurélie Dupont, damals Danseuse étoile. Dort hat er Stücke verfilmt, dort beginnt (scheinbar) auch sein neues Opus, «En Corps» – deutscher Verleihtitel «Das Leben ein Tanz». Die...

Sidi Larbi Cherkaoui «Vlaemsch (chez moi)»

Spätestens seit Produktionen wie «Myth» oder «Foi» ist «Identität» zu seinem Lieblingsthema geworden. Sidi Larbi Cherkaouis jüngste Kreation «Vlaemsch» ist in diesem Kontext insofern besonders, als sie eine ganz spezifische nationale Identität in den Blick nimmt. Was bedeutet es, in Belgien flämisch zu sein? In einem Land, das bis an den Rand des...

Mithkal Alzghaïr «Clamors (Schreie)»

Glänzende Flächen bedecken den Boden, die zersplitterten Umrisse von Kontinenten: Nordamerika ist in der Mitte zerhackt, Afrika fehlt die gesamte Ostküste, nur Australien scheint halbwegs intakt. Und Mithkal Alzghaïr bewegt sich zwischen diesen Flächen, tastend, unsicher. Einmal breitet er die Arme aus, wie ein Vogel, der vom Aufwind getragen wird, den eine Böe...