Annett Göhre: «Goldfisch-Variationen» in Zwickau

Mit Bachs sanfter Aria aus den «Goldberg-Variationen» beginnt der Abend, und mit dieser Aria, da capo al fine, geht er zu Ende. Von Bachs dreißig Variationen aus dem Jahr 1741 ließ sich Uri Caine inspirieren, der 1956 geborene amerikanische Komponist, der 2000 seine «Goldberg Variations» einspielte. Für die Komposition nutzte er unterschiedliche Musik- und vor allem Tanzformen und setzte sie in Klangkorrespondenzen zu den Werken Bachs.

Caine nimmt den Hörer also mit auf eine musikalische Weltreise, auf einen Tanz um den Globus, mit Walzer, Tango, Latino-Rhythmen und Blues, Klezmer, Gospel sowie Mambo. Von diesen Variationen ließ sich Annett Göhre für ihre Uraufführung «Goldfisch-Variationen» 2011 mit dem Ballett des Musiktheaters im Revier in Gelsenkirchen inspirieren. Jetzt hat sie das Stück als Ballettdirektorin des Theaters Plauen-Zwickau in neuer Fassung herausgebracht.

Dass der Titel augenzwinkernd zu verstehen ist, wird klar, sobald die Tänzerinnen und Tänzer zu flirten beginnen. Meist zeigen die Männer an, wo es langgeht, manchmal ergreift eine Tänzerin die Initiative und bringt einen schüchternen Jungen in Bewegung. Ansonsten führt die Choreografin ihre zehn Tänzerinnen und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2016
Rubrik: Kalender und Kritik, Seite 44
von Boris Gruhl

Weitere Beiträge
king of drama

Großes Drama in Bühnenchoreografie zu übersetzen, ist kein Kinderspiel. Das gewaltige Œuvre Shakespeares verweigert sich gründlich jeder vordergründigen Transposi-tion in Ballette oder Tanzstücke. Der 400. Todestag des Mannes, dem der Ehrentitel «Swan of Avon» zuteil wurde, jährt sich am 23. April und lädt dazu ein, das Verhältnis zwischen den Werken des...

gilles jobin

 Sein neuestes Stück nennt sich so, wie das, was Gilles Jobin umtreibt: «Força Forte» – starke Kraft. «Strong force oder die starke Wechselwirkung ist eine der vier Grundkräfte der Natur, es ist eine kontraintuitive Kraft», erklärt der Westschweizer Choreograf. «Ähnlich wie die Schwerkraft – je näher man der Masse kommt, desto größer ist die Anziehungskraft. Die...

Impressum

______ impressum

tanz__Zeitschrift für Ballett, Tanz
und Performance
____Herausgeber
Der Theaterverlag – Friedrich Berlin
____Redaktion  Hartmut Regitz,
Dorion Weickmann, Arnd Wesemann
Mitarbeit: Sofie Goblirsch, Marc Staudacher
Nestorstraße 8-9, 10709 Berlin
Tel +49-(0)30-254495-20, Fax -12
redaktion@tanz-zeitschrift.de
www.tanz-zeitschrift.de
____Gestaltung &...