Abou Lagraa: «Le Cantique des Cantiques» in Wolfsburg

Im Jahr 2001 n. Chr. kam in Frankreich eine Neufassung der Bibel von Olivier­ Cadiot und Michel Berder auf den Markt, ein literarisches Groß­ereignis. «Le Cantique des Cantiques», das «Hohelied» also, fand in dieser Version bereits mehrfach den Weg auf die Theaterbühne. Cadiot und Berder interpretieren das Hohelied als eine archaische Hymne an die Sinnlichkeit, als verkappte «Sex & Crime»-Story voller Hingabe, Eifersucht, Begierde und Gewalt – wie fürs Theater gemacht, erst recht für den Tanz.

Bei Abou Lagraa, Choreograf mit algerischen Wurzeln, wird aus dem Hohelied ein Hohetanz, ein Ritt durch wilde Liebeslandschaften, ein amouröses Kompendium.

Die Tänzer schweben wie auf Wolke 7 und versuchen zugleich, im Boden zu versinken. Schon dieses Setting spiegelt alle inneren Widersprüche des Verliebtseins, vom platonischen Ideal bis zur rauen Wirklichkeit. Wenn sich die Akteure dann den Trieben überlassen, die auch vor Gewalt nicht Halt machen, treiben ihre Körper die Stimmen zweier Schauspielerinnen zu höchster dramatischer Hingabe. Die Dialektik von Kontrolle und Hemmungslosigkeit, Poesie und Hingabe bildet das Gerüst von «Le Cantique des Cantiques» mit einer Leidenschaft, wie sie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2016
Rubrik: Kalender und Kritik, Seite 42
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
the ghosts & soft cell

Constanza Macras ruft die Geister. Wie immer. Zuletzt waren es Roma, Afrikaner und die Vergangenheit. Selten ist ein Geist darunter, den unsere Zivilisation mit offenen Armen empfangen würde. Diesmal sind es chinesische Akrobatinnen. Keine, mit denen der Chinesische Staatszirkus trübe Sonntage aufhübscht, sondern solche, die nicht auf Tournee gehen dürfen. Die...

persönlich

newcomer: katarzyna kozielska
Was tut man nicht alles für die Kunst! Katarzyna Kozielska wollte wissen, wie ihre Gehirnströme aussehen, wenn ihr beispielsweise die Sonne scheint. Also hat die Halbsolistin des Stuttgarter Balletts im Vorfeld ihrer jüngsten Choreografie einen Neurologen aufgesucht und ein EEG erstellen lassen, um zu sehen, was sich in ihrem Kopf...

Termine

deutschland
On tour

Ballet Revolución mit neuer Show: Moves zwischen Ballett und Streetdance treffen auf den Live-Sound internationaler Club-Hits, auf Pop, R&B, Hip-Hop und lateinamerikanische Rhythmen: Frankfurt am Main, Alte Oper,
29. März – 3. April; München, Circus Krone,
12.–17. April; Hannover, Staatsoper, 28. Juni – 10. Juli; Köln, Philharmonie, 12.–24....