ehrengalerie

In Paris wurde das klassische Ballett als Kunstgattung gegründet. Die Académie royale de danse entstand 1661. Der Sonnenkönig selbst rief sie ins Leben. Später ging sie in der Académie royale de musique auf. Heute prangt die Inschrift «Académie nationale de musique» an der 1875 eröffneten Opéra Garnier, einem schnörkeligen Belle-Époque-Bau und nostalgischen Artefakt der Erinnerung. Die kostbarste und kunsthistorisch wertvollste Skulpturengruppe von Jean-Baptiste Carpeaux an der Außenfassade – heute eine Kopie, das Original steht im Musée d’Orsay – ist «La Danse» gewidmet.

Innen, im Marmorfoyer und in diversen Umgängen, findet man fein gemeißelte Büsten von Marie Sallé, die dem Tanz den dramatischen Ausdruck schenkte, oder von Carlotta Grisi, der ersten «Giselle». Kostüme legendärer Tänzer stehen in Vitrinen, erinnern an Rudolf Nurejew als Romeo oder Patrick Dupond als Prinz Siegfried. Das exzellente Museum im linken Seitenflügel zeigt immer wieder schöne Ausstellungen, die meist der französischen Tanzgeschichte gewidmet sind.

Patriotische Ehrung wird auch in Covent Garden gepflegt. Wann immer man das Royal Opera House in London besucht, kann man hinter Glas etwas bestaunen, das die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2016
Rubrik: warm-up, Seite 1
von Manuel Brug

Weitere Beiträge
Teacher: Jessica Höhn, Gizella Hartmann

Sie beide arbeiten schon lange künstlerisch mit Flüchtlingen und Migranten. Welche Erfahrungen haben Sie gemacht?
Jessica Höhn: Mit Flüchtlingen arbeite ich, seit ich freiberuflich als Theaterpädagogin unterwegs bin, also etwa seit zehn Jahren. Es fing mit Theaterprojekten zur Sprachförderung an. Seit sechs Jahren leite ich eine interkulturelle Gruppe am Off-Theater...

Medien

lexikon: tanz – und mehr
Etwa auf der Hälfte der 700-seitigen Lesestrecke finden sich folgende Einträge: «Mahler, Gustav», «Maloya», «Manen, Hans van», «Maori». Da reihen sich also, alphabetisch geordnet, der Komponist, das Sklaven-Klagelied, der Choreograf und die indigene Bevölkerung Neuseelands hintereinander. Als jeweils Sachverständige treten auf den Plan: der...

Abou Lagraa: «Le Cantique des Cantiques» in Wolfsburg

Im Jahr 2001 n. Chr. kam in Frankreich eine Neufassung der Bibel von Olivier­ Cadiot und Michel Berder auf den Markt, ein literarisches Groß­ereignis. «Le Cantique des Cantiques», das «Hohelied» also, fand in dieser Version bereits mehrfach den Weg auf die Theaterbühne. Cadiot und Berder interpretieren das Hohelied als eine archaische Hymne an die Sinnlichkeit, als...