Annabelle Lopez Ochoa

Wir haben Tanzkünstler und -künstlerinnen gefragt: «Was war produktiv? Was nehmen Sie mit? Was erwarten Sie für die nähere Zukunft?»

Als die Pandemie im März 2020 die USA heimsuchte, standen wir eine Woche vor der Premiere von «Vendetta», einem abendfüllenden Erzählballett für 35 Tänzer*innen des Tulsa Ballet. Ich weiß noch, wie Präsident Trump im Laufe des Wochenendes schrittweise verfügte, dass sich in Gebäuden nicht mehr als 250, dann nicht mehr als 100 und schließlich nicht mehr als zehn Personen versammeln durften – ein Countdown, der in eine ungewisse neue Realität hineinführte.

Als die Zahl von zehn Personen am Montagnachmittag offiziell verkündet wurde, hatten wir gerade einen Durchlauf des ersten Akts des Balletts beendet. Die Anspannung im Studio war mit Händen zu greifen. Während der Pause verfolgten die Tänzer*innen die Nachrichtenlage an ihren Mobiltelefonen. Ich erinnere mich, wie sie den zweiten Akt hinlegten, als gebe es kein Morgen. Ich zitterte und unterdrückte meine Tränen; vor allem aber erfüllte mich mit Ehrfurcht, dass die Tänzer*innen die unglaubliche Fähigkeit besaßen, sich auf den Augenblick zu konzentrieren und sich ihm ganz hinzugeben. Wie sich herausstellen sollte, gab es dann auch kein Morgen: Am darauffolgenden Vormittag war ich bereits auf dem Heimflug zurück nach Amsterdam. Zu ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2021
Rubrik: Pandemie, Seite 110
von

Weitere Beiträge
Johannes Wieland

das auf-mich-selbst-zurückgeworfensein hat mir zeit gegeben, mich mit ein paar fragen auseinanderzusetzen, denen ich vor der pandemie keinen raum gelassen habe. das war wirklich positiv und hat mir geholfen, mich neu zu orientieren. ich habe gelernt, mir meine zeit nicht vollständig zu verplanen, um platz für spontane erlebnisse zuzulassen.

mich hat die weltweite...

Bildpartituren

Henk van Dijk, nur wer genau bei einem Film hinschaut, wird Sie kennen: als Kameramann. Wirklich sichtbar werden Sie dem Publikum nur in «Live», einem Ballett von Hans van Manen, das zuletzt wieder an der Wiener Staatoper zu sehen war. In der Regel agieren Sie im Hintergrund. 
Und das ist auch meine Absicht, unsichtbar zu bleiben. Man will dem Zuschauer ja das Bild...

Katharina Nikelski

Die letzten eineinhalb Jahre waren definitiv eine Achterbahnfahrt. Ich erinnere mich noch gut an die Zeit Mitte März 2020, als wir mit Proben und Vorstellungen von «Schwanensee» voll beschäftigt waren und bereits in ganz Europa eine Bühne nach der anderen ihre Türen coronabedingt schließen musste.Wir waren definitiv eine der letzten Kompanien, die in den totalen...