Amsterdam on tour: Lisbeth Gruwez «Piano works Debussy»

Ungewöhnlich ist Lisbeth Gruwez’ Tanzkunst schon immer gewesen. Seit ihrer ersten Choreografie, dem Solo «Forever Overhead» (2008), kennzeichnet ein Mix aus Explosivität und Risikofreude ihre Arbeiten. Längst hat sie sich aus dem künstlerischen Einflussbereich Jan Fabres herausgetanzt und ihre eigene Stimme gefunden. Mit den Jahren ist es ihr gelungen, ihre unbändige Energie in zunehmend gegliederte Strukturen zu kanalisieren. Um gescheite Diskurse und ausgeklügelte Choreografien hat sie sich kaum geschert.

Stattdessen vermag sie Bewusstseinszustände nahezu umweglos und mit äußerster Präzision in Bewegung zu transformieren. Das macht sie zu einer Ausnahmetänzerin.

Die Zusammenarbeit mit der Pianistin Claire Chevalier ist ein Glücksfall: Chevalier gibt sich Claude Debussys Klängen ebenso rückhaltlos hin wie Gruwez ihren Bewegungen. Eine Stunde bezaubernder Klang- und Bewegungskunst entsteht, die vergessen lässt, dass Gruwez hier erstmals mit live gespielter Klassik operiert.

Zunächst blicken sich die Künstlerinnen über das Klavier hinweg an. Nachdenklich hebt Gruwez ein Bein, beugt sodann das andere und streckt die Arme gerade vor sich aus. Sie wiederholt diese Figur einige Male ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2020
Rubrik: Kritik, Seite 33
von Pieter T‘Jonck

Weitere Beiträge
Bundeswettbewerb: Tanztreffen der Jugend

Als «geschlossene Begegnung» fand vom 18. bis zum 25. September das «Tanztreffen der Jugend» statt – nicht im sanierungshalber geschlossenen Haus der Berliner Festspiele, sondern in den Uferstudios im Wedding. Die Pandemiesituation forderte Veranstaltern und Jury ein hohes Maß an Flexibilität ab: Das neunköpfige Expertenteam um Bundeswettbewerbs-Leiterin Christina...

Mit Kompass

Sebastian Weber, es gibt nicht so viele überregional tanzende Kompanien aus Sachsen, erst recht nicht mit eigenem ­Ensemble. Was ist wichtig daran? Am Anfang gab’s nicht so sehr die Idee, ein neues Ensemble aufzubauen.­ Ich wollte meine choreografischen Methoden – eigentlich den Stepptanz – neu erfinden. Aber der gemeinsame Prozess beflügelt. Wir haben alles...

Körper und Klang: Schuberts Winterreise

Juliane Banse, Ihre «Winterreise» ist in jeder Hinsicht wagemutig. Sie singen Schuberts Liederzyklus nicht nur, den man sonst eher von Tenören hört, sie tanzen ihn auch. Wie geht beides zusammen? Besser, als ich zunächst gedacht habe. Sich gleichzeitig auf den stimmlichen Ausdruck und das Füllen der Bewegung zu konzentrieren, brauchte ein bisschen Zeit. Inzwischen...