Amilcar Moret Gonzalez «Othello 2.0»

Kiel

Spoiler: Desdemona ist am Ende tot. Amilcar Moret Gonzalez stellt das Schlussbild an den Beginn seiner «Othello 2.0»-Choreografie, im Video sieht man, wie der Titelheld (Pedro Pires) den Körper seiner getöten Frau (Marina Kadyrkulova) in den Armen hält, ein Mörder, in dessen Gesicht sich das Entsetzen über seine Tat abspielt. Die Bilder überlagern sich, die Videografen Frank Böttcher und Julian Jetter arbeiten mit Mehrfachbelichtungen, dazu erklingt Max Richters repetitive Bearbeitung von Vivaldis «Vier Jahreszeiten».

Gonzalez zeigt schon hier was sein Abend sein will: inhaltlich überraschungsarm nah an Shakespeares Vorlage, aber formal voll auf dem Stand des Jahres 2022, mit Bildern, die fast zu schön sind in ihrer ästhetischen Perfektion.

Auf den ersten Blick holt Gonzalez den Stoff konsequent ins Heute: Der bei Shakespeare mit den Türkenkriegen zentrale militärische Hintergrund kommt nicht mehr vor, die Figuren sind keine Offiziere, sondern Schnösel, reich, jung und schön. Dass Jago (Didar Sarsembayev) einmal mit dem E-Roller über Eva Adlers Bühne zuckelt, kann man als etwas alberne Aktualisierung schmähen. Man kann allerdings auch loben, wie gut das in die Agenturwelt passt, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz 6 2022
Rubrik: Kalender, Seite 36
von Falk Schreiber

Weitere Beiträge
Weg von Moskau!

Der russische Angriff auf die Ukraine hat eine jahrhundertealte Vorgeschichte, politisch wie auch kulturell. Die Ukrainer sind sich dessen bewusst und rufen die Welt auf, sie zu unterstützen und Russland einen vollständigen kulturellen Lockdown aufzuerlegen. Etwa eine Woche, nachdem Russland einen abscheulichen Krieg gegen mein Land entfesselt hatte, wurde ich von...

Vorschau 6/22

Wer sich schon vor Corona für Digitaltanz interessiert hat, ist garantiert irgendwann über ihn gestolpert: Alex Whitley, 1980 geboren, zählt zur Avantgarde der VR-Choreografen und hat das nicht zuletzt mit seiner eigenen Kompanie unter Beweis gestellt. Die gastiert beim Stuttgarter Tanzfestival «Colours» – und wir sprechen mit dem Chef

Einander so lange die Treue...

Praxis klein 6/22

software
digitale bühne geht online
Not macht erfinderisch – in diesem Fall ist die Not eine weltweite Pandemie und die Erfindung ein Videokonferenzdienst für die Darstellenden Künste. Entwickelt wurde das Programm von der Digitalen Bühne. Das Projekt der 2020 entstandenen Initiative soll es künstlerischen Ensembles ermöglichen, in Echtzeit proben, auftreten und...