Julian Weber «allongé»

Berlin online

In der Schifffahrt werden Gefahrenstellen durch Tonnen markiert. Ihre Formensprache geht auf den Bildhauer Constantin Brâncuși zurück. Der rumänische Künstler errichtete aus Dreiecken gewaltige Stelen und Säulen – wie Signaltonnen, deren Formen anzeigen, in welcher Richtung sich unter Wasser etwa ein Wrack befindet. Mit der Spitze aufeinander zeigende Dreiecke bedeuten Gefahr westlich der eigenen Position. Gefahr im Osten signalisieren Dreiecksspitzen, die voneinander weg, also in entgegengesetzte Richtung zeigen – eine Konstellation namens «allongé».

Im Ballett meint dieser Begriff, dass Beine und Arme so weit wie möglich voneinander weggestreckt werden. Hier wie da handelt es sich um simple Zeichen von hoher geometrischer Schönheit. Brâncuși, der zuletzt Anne Teresa De Keersmaeker im Brüsseler Museum Bozar anlässlich einer Werkschau de 1957 gestorbenen Bildhauers inspirierte (tanz 11/19), berührt nun stark auch die jüngste Arbeit des Berliner Choreografen Julian Weber. Weber ist ein Grenzgänger, eher ein Bindeglied zwischen bildender und tanzender Kunst, ein sehr präziser Arbeiter mit viel Respekt für die Wirkung von Bewegung.

Mit einem Allongé tritt die kalifornische ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2021
Rubrik: Kalender, Seite 30
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
Liebhaben

Giselle, da steht sie, bildschön, vor dem Vorhang, Grabblumen zu Füßen, ein trauernder Albrecht spielt die Klarinette. Ihr Gesicht glänzt wachsweich. Ihren Kopf hält sie nach hinten gebeugt, den Mund leicht geöffnet. Ein weißes Laken spannt sich über ihren atemlosen Körper. Eine Puppe, eine Schaufensterpuppe, das denken alle im modernen Bau der Teatros del Canal in...

Schluss damit!

Eva Hubert, Sie gehören dem Vorstand von «Themis – Vertrauensstelle gegen sexuelle Belästigung und Gewalt» – an. Wer ist beteiligt?
Beteiligt sind vier Sektionen: erstens Arbeitnehmer*innen und Freiberufliche, vertreten etwa durch Gewerkschaften wie ver.di; zweitens Arbeitgeber*innenverbände wie der Deutsche Bühnenverein und die Allianz Deutscher Produzenten;...

Tanz verstehen

«Ursula Pellaton bewegt während den Interviews ihren Oberkörper kaum, nur die Schultern zucken hin und wieder, kippen ein wenig zur Seite. Der Brustkasten hebt und senkt sich. Der Torso ist gehalten, vertikal aufgerichtet, gleich wie an der Stange im Ballettstudio, wo Ursula Pellaton bis heute wöchentlich trainiert.» Nach Lockerheit klingt das nicht, und doch lesen...