Lucinda Childs «akhnaten»

Nizza online

Ist es möglich, nur per Fernschalte eine Oper sowohl zu inszenieren als auch zu choreografieren? Lucinda Childs hätte an der Opéra Nice Côte d’Azur Philip Glass’ monumentalen «Akhnaten» inszenieren sollen. Sie tat es von New York aus, am Bildschirm – und allein für den Bildschirm. Bisher. Das Experiment geschah auf Vorschlag von Bertrand Rossi, dem neuen Generalintendanten des Hauses. Es entpuppte sich als schlüssige Idee. Denn auch der Pharao Echnaton betrat Neuland, als er während seiner Herrschaft (um 1350 v. Chr.

) die Sonne in den Stand des alleinigen Gottes erhob und – wie Lucinda Childs formuliert – als erster Mensch auf Erden den Monotheismus proklamierte. Mit «Akhnaten», 1984 unter dem Titel «Echnaton» an der Stuttgarter Staatsoper uraufgeführt und seitdem vielerorts neu inszeniert, beschloss Philip Glass seine Trilogie zu Figuren, die der Menschheit neue Denkweisen eröffneten. Als da sind die Vorgänger: «Einstein on the Beach» und das Gandhi gewidmete «Satyagraha».

Als «Einstein on the Beach» in der Regie von Bob Wilson 1976 in Avignon uraufgeführt wurde, trat auch Lucinda Childs darin auf – als Schauspielerin! Die Originalchoreografie von Andy de Groat wurde bald ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2021
Rubrik: Kalender, Seite 32
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
Unter dem Federkleid

Die leere Bühne vor dem Tableau eines verlassenen Sees schimmert atmosphärisch in blauem Bühnenlicht. Einen Flügelschlag ist es her, dass Odette, der weiße Schwan, das erste Mal dem Prinzen Siegfried begegnet ist. Ihre Anmut und ihre Traurigkeit haben ihn bezaubert, aber schon ist sie in der dritten Gasse der rechten Bühnenseite verschwunden. Tschaikowskys...

Highlights 2/21

monte carlo
bmc stream

In Corona-Zeiten wird Tanz zum medialen Laboratorium. Die Ballets de Monte-Carlo haben nun zwei Stücke von Jean-Christophe Maillot auf ihre neue digitale Plattform gehoben: das eher klassizistische «Dov’è la luna» und das aufbrausende, von Tarantellamelodien getriebene «Core meu» mit Livemusik. Das Besondere: Wer die Aufzeichnung aufruft,...

Alles muss sich ändern

Sind Sie fantasiebegabt, Herr Neef? Hätten Sie sich noch widrigere Begleitumstände für Ihren Amtsantritt ausmalen können?
Imagination zu besitzen, ist fast schon eine Überlebensbedingung in der gegenwärtigen Situation. Aber man kann sich nicht aussuchen, unter welchen Umständen man eine neue Arbeitsstelle antritt. Zudem hat jeder Theaterleiter auf der Welt zurzeit...