Abschied: Hermann Rudolph

«Ich wünschte mir Tänzer, die sehr gut klassisch ausgebildet sind und die einen ganz offenen, wachen Geist haben, die mutig sind, Neues zu probieren, die sich Experimenten öffnen und keiner Konvention verhaftet sind.» So umschrieb Hermann Rudolph einst im Gespräch mit Marion Kant, was er als wesentliche Inspirationsquelle seiner Arbeit betrachtete.

In Chemnitz geboren, prägte er das choreografische Profil des Theaters seiner Heimatstadt und schuf ein reichhaltiges Repertoire für die Staatsoper Berlin, darunter Kammerballette wie «Psychogramme», aber auch die überaus erfolgreiche Ballettkomödie «Die drei Schwangeren». Am 4. November ist Hermann Rudolph, bis zuletzt kritisch am Tanz-Geschehen teilhabend, 84-jährig in Berlin gestorben.

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2020
Rubrik: Side Step, Seite 16
von