Abgehoben

Christopher Schmidt inszeniert Tänzer

Beim Fotografieren wirft er sich schon mal in die Pfütze oder auf den kalten Asphalt, um auf seinen Bildern die nötige Höhe zu evozieren. Denn die Tänzerinnen und Tänzer, die Christopher Schmidt inszeniert haben nur selten Bodenhaftung. Sie springen durch Landschaften, die sie sich – wie Sina Brunner und Vienna Haze aka Duo Sienna aus Berlin – selbst ausgesucht haben. Tanzfotografie im Wald, auf Seen, in Hörsälen und auf Tennisplätzen sind eine Spezialität des Absolventen der Fachrichtung «Screen Based Media» der Berliner Beuth Hochschule für Technik.

Vierzehn Jahre lang hat er selber getanzt, mit 25 sein Fotografie-Studium beendet. Geld macht er nun mit Aufträgen aus der Werbung. Aber die Leidenschaft für den Tanz bleibt ungebrochen.

Auf seinen Fotos fängt Schmidt Bewegung ein, nicht Gesichter. Denn Tanzende erkennt man an ihrem Körper, sagt er. Er habe den intuitiven Blick für den richtigen Augenblick. Das ist keine Kunst des Sehens, sagt er, «sondern eine des Wissens um den Sprung.» Seine Salti, als er selbst noch Urban Dance betrieb, nötigten Respekt ab. Die Fotografie, die das Duo Sienna festhält, benötigte nur fünf Aufnahmen, um den perfekten Moment, die sogenannte ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2019
Rubrik: Bewegung, Seite 4
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
Screening 7/19

«Schwanensee» und «Giselle»

«Schwanensee» kann man nicht oft genug sehen, schon gar nicht, wenn das Ballett ein Martin Schläpfer choreografiert hat. Wie kaum ein anderer hat der Direktor des Ballett am Rhein das Märchen aus der Musik Peter Tschaikowskys herausgehört. Und er hat es mit seinen Mitteln, wie er sagt, aus den «Körpern und Psychen» seiner Tänzerinnen...

Dresden: Villa Wigman

Gut Ding will Weile haben, auch in Dresden. Nach langem Tauziehen (tanz 8-9/17) hat sich Dresdens Stadtrat entschieden, die Liegenschaft Bautzner Straße 107 per Erbbaurechtsvertrag in die Hände des Vereins Villa Wigman für Tanz e.V. zu legen. Damit wird das Haus, in dem die Doyenne des Ausdruckstanzes, Mary Wigman, von 1920 bis 1942 ihre Schule unterhielt, wieder...

Bloß nicht langweilen

Man unterschätzt sie so leicht: Sie fliegt als flirtende Kitri durch «Don Quixote» und strahlt wie ein Sonnenschein in «La fille mal gardée», -locker reiht sie Fouettés auf die Bühne, und ihre Grand Jetés sind in die Luft getupfte Freudensprünge. Die Spanierin mit den Ponyfransen entspricht nicht gerade dem Idealbild der langgliedrigen, großgewachsenen...