Zurück zu den Ursprüngen

Donizetti: Anna Bolena Bergamo / Teatro Donizetti

Zum 218. Geburtstag Gaetano Donizettis beschenkte seine Heimatstadt Bergamo die Bürger sowie Fans aus aller Welt mit einer Besonderheit: Das nach dem Komponisten benannte Festival und Theater brachten die Originalversion von «Anna Bolena» auf die Bühne, unter Verwendung einer demnächst erscheinenden kritischen Neuedition. Das ehrgeizige Ziel: eine möglichst genaue Rekonstruktion der ersten Aufführungen im Mailänder Teatro Carcano (1830/31). Heute übliche Striche bei den Rezitativen und einigen Nummern wurden wieder geöffnet.

Außerdem besann man sich auf die ursprünglichen Tonhöhen, das Orchester trat in reduzierter, seinerzeit am Teatro Carcano gängiger Besetzung an. Das Ergebnis: eine bald vier Stunden währende Fassung, die an zwei Abenden für ein ausverkauftes Haus und rauschenden Applaus sorgte. Ein viel versprechender Start für Francesco Micheli, den neuen Leiter des Donizetti Festivals, einen humanistisch tickenden Banker.

Ausschlaggebend für den Erfolg waren vor allem die exzellenten Solisten. Die ehemalige Mozart-Spezialistin Carmela Remigio, die sich inzwischen an Rollen des lyrisch-dramatischen Fachs heranarbeitet, debütierte in der Titelpartie. Mit versierter Technik und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2016
Rubrik: Panorama, Seite 40
von Carlo Vitali

Weitere Beiträge
Schöne falsche Welt

Riesige Geschenkschachteln in Rosarot und Himmelblau stehen überall herum. Sie bilden das szenische Fundament der Chemnitzer Neuproduktion von Alexander von Zemlinskys Einakter «Der Zwerg». In diese nicht nur räumlich, sondern auch ideell begrenzte, scheinbar makellose Welt passt einer wie er einfach nicht hinein: Kleinwüchsig und missgestaltet ist dieser Zwerg,...

Ein Bett im Schnee

Es gibt sie ja, die Regisseure, die statt des ihnen aufgetragenen einen Werks gleich zwei oder drei auf einmal inszenieren. Patrice Chéreau war so einer, der Bedeutungsebenen übereinanderschichtete. Der aktuell bemerkenswerteste Fall ist Stefan Herheim. Und Norweger wie er ist auch der vom Schauspiel kommende Ole Anders Tandberg – der jetzt bei seinem Debüt am...

Selbstüberschätzung und Unterwürfigkeit

Hervé, mit bürgerlichem Namen Florimond Ronger, ist allenfalls Spezialisten der französischen Operette bekannt. Obwohl er schon 1847, sechs Jahre vor Offenbach, mit neuen Konzepten des komischen Musiktheaters experimentierte, hatten seine «mehrfach überdrehten» (Volker Klotz), bisweilen auch vulgären Grotesken auf Dauer keine Chance gegen die vielleicht weniger...