Zurück zu den Ursprüngen

Donizetti: Anna Bolena Bergamo / Teatro Donizetti

Zum 218. Geburtstag Gaetano Donizettis beschenkte seine Heimatstadt Bergamo die Bürger sowie Fans aus aller Welt mit einer Besonderheit: Das nach dem Komponisten benannte Festival und Theater brachten die Originalversion von «Anna Bolena» auf die Bühne, unter Verwendung einer demnächst erscheinenden kritischen Neuedition. Das ehrgeizige Ziel: eine möglichst genaue Rekonstruktion der ersten Aufführungen im Mailänder Teatro Carcano (1830/31). Heute übliche Striche bei den Rezitativen und einigen Nummern wurden wieder geöffnet.

Außerdem besann man sich auf die ursprünglichen Tonhöhen, das Orchester trat in reduzierter, seinerzeit am Teatro Carcano gängiger Besetzung an. Das Ergebnis: eine bald vier Stunden währende Fassung, die an zwei Abenden für ein ausverkauftes Haus und rauschenden Applaus sorgte. Ein viel versprechender Start für Francesco Micheli, den neuen Leiter des Donizetti Festivals, einen humanistisch tickenden Banker.

Ausschlaggebend für den Erfolg waren vor allem die exzellenten Solisten. Die ehemalige Mozart-Spezialistin Carmela Remigio, die sich inzwischen an Rollen des lyrisch-dramatischen Fachs heranarbeitet, debütierte in der Titelpartie. Mit versierter Technik und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2016
Rubrik: Panorama, Seite 40
von Carlo Vitali

Weitere Beiträge
Im Sinne des Meisters

Der Mensch neigt bekanntlich dazu, das Glas als halbleer zu betrachten. Er sehnt sich nach dem, was er nicht hat, nicht ­haben kann und vielleicht auch niemals haben wird. Opernfreunden geht es da nicht anders. Sie trauern um die vielen verlorenen Werke aus der frühen Zeit des Musiktheaters, ganz besonders um die aus der Feder Claudio Monteverdis. Dabei weiß gerade...

Mild und leise

«Wenn Ihr nicht alle so langweilige Kerle wärt, müsste das ‹Rheingold› in zwei Stunden fertig sein», wetterte einst Richard Wagner. Selbst Hans Richter brauchte bei der Uraufführung 1869 in München zweieinhalb Stunden für den «Vorabend» zum «Ring». Nun liegt der Mitschnitt einer konzertanten «Rheingold»-Aufführung vor, wieder aus München. Simon Rattle ist – nach...

Unter Druck

Das kann sich nur ein Opernhaus mit einem richtig guten Chor leisten: die Sänger in Parkett und Rängen unters Publikum zu mischen, ohne dass homogener Sound und differenzierte Musikalität verloren gehen. Auf William Spauldings exzellente Truppe an der Deutschen Oper ist da Verlass. Die Chöre in Verdis «Aida», von der Saalmitte aus gehört – in Benedikt von Peters...