Wien leuchtet

Die Staatsoper feiert das 150-jährige Bestehen ihres Palastes am Ring mit zahlreichen Veranstaltungen und einer dank Christian Thielemann elektrisierenden Neuauflage der Strauss’schen «Frau ohne Schatten»

Der See, über dem die Amme zu Beginn der «Frau ohne Schatten» ein geisterhaftes Licht wahrnimmt, lässt in Vincent Huguets Wiener Neuinszenierung an jenes bleiche unterirdische Gewässer denken, an dem – glaubt man Gaston Leroux – ein gespenstischer Maskenmann hauste und seinem dämonischen Orgelspiel frönte. Dieser «See» existiert tatsächlich, ein Grundwasserbecken an der Rue Scribe, tief im Keller der Opéra de Paris. Man könnte sich vorstellen, dass Aurélie Maistre, Bühnenbildnerin der Wiener Produktion zum 150.

Geburtstag des Staatsopernbaus, sich davon zu ihrem grauen Basaltmauerdekor inspirieren ließ.

Realiter kann sich das Haus an der Ringstraße mit solch einem Wasserreservoir nicht brüsten. Und auch nicht virtuell mit einem Opernphantom, obwohl der derzeitige Direktor Dominique Meyer dem Palais Garnier langjährig verbunden war. Was jedoch lebenswahre Tragik betrifft, ließ die Staats-, (ehemals Hof-)Oper ihr Pariser Pendant von Anfang an hinter sich. Während Charles Garnier an der Seine gefeiert wurde, erlitten seine Wiener Kollegen Eduard van der Nüll und August Sicard von Sicardsburg Anfeindungen und Demütigungen. Im April 1868, ein Jahr vor der Eröffnung des ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juli 2019
Rubrik: Im Focus, Seite 18
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Kunst aus dem Augenblick

Er ist ein Bauchmensch und Hasardeur. Ein Maestro, der Live-Luft braucht, um seine Fähigkeiten zu entfalten. Aber auch ein machtbewusster Impresario, der aus seiner Sympathie für den starken Mann im post-sowjetischen Russland kein Hehl macht. Seit 1988 befehligt Valery Gergiev das Mariinsky Theater in Sankt Petersburg. 2015 wurde er Chefdirigent der Münchner...

Unvergesslich

Vier Spielzeiten lang hat die Oper Bonn sich um den frühen Verdi bemüht. Jetzt rückt seine mittlere Schaffenszeit der 1850er-Jahre in den Fokus. Den Anfang machen «Les vêpres siciliennes», der zweite Anlauf des Komponisten, in Paris mit einer französischen Grand Opéra zu reüssieren. Musikalisch schließt man in Bonn keine Kompromisse und spielt den Fünfakter, der...

Schalk im Herzen

Zunächst schien das Premierenpublikum des Teatro Real ratlos angesichts dieses artifiziellen Konversationsstücks aus dem Kriegsjahr 1942, in dem es nicht etwa um Leben und Tod, sondern um den altbekannten, in elegant-wortreiches Liebesgeflüster gehüllten Streit geht, ob in den Künsten nun der Poesie oder der Musik Vorrang einzuräumen sei. Argwohn stand schon beim...