Was kommt... Dezember 2020

Unaufhaltsam
Ihr Vater ist Dirigent, sie selbst begann ihre künstlerische Laufbahn als Geigerin. Inzwischen steht Karina Canellakis an der Spitze des Radio Filharmonisch Orkest und hat auch in der Oper schon einiges bewegt. Höchste Zeit für ein Gespräch 

Unermüdlich
Als Mime, Loge oder Herodes gehört er zu den Großen seines Fachs.

Doch auch abseits der Bühne nimmt der Tenor  Wolfgang Ablinger-Sperrhacke buchstäblich kein Blatt vor den Mund und kämpft vorbildlich für andere Künstler

Unverwüstlich
Der Mann kennt sich aus und das nicht nur bei Verdi, seinem Lieblingskomponisten, sondern im gesamten Opernrepertoire, vom Barock bis hin zum zeitgenössischen Musiktheater. Als Dirigent zählt Will Humburg seit Langem zu den Besten der Zunft. Ein Interview

Unikum
Der 4. Dezember 1920 war ein besonderes Datum in der Geschichte der Gattung. Denn an diesem Tag wurde ein und dasselbe Werk an gleich zwei Orten, in Köln und in Hamburg, aus der Taufe gehoben:«Die tote Stadt» von Erich Wolfgang Korngold gilt als der uneingeschränkt größte Geniestreich des jüdisch-österreichischen Komponisten und erfreut sich gerade in den letzten Jahren einer kritischen  Rezeption. Die Oper Köln würdigt Werk und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2020
Rubrik: Service, Seite 64
von Red.

Weitere Beiträge
Turbulent

In Wien gibt es eine Wels-Gasse, benannt ist sie nach Franz Wels, einem Pionier des Flugzeugbaus. Aber auch im Zusammenhang mit dem nämlichen Fisch ist sie an der Donau nicht ganz unbekannt, allerdings unter ihrem amerikanischen Namen Catfish Row, dem Schauplatz von George Gershwins «Porgy and Bess». Bereits im Jahr 1952 hatte, von Marcel Prawy arrangiert, ein...

Die Wunde in ihren Herzen

Liebe beginnt meist mit Verwunderung, mit Staunen, mit einem Blick, der alles verändert. Hier, in der dritten Szene des zweiten Akts, hebt diese Liebe in nachgerade unschuldig-lyrischem B-Dur an. Doch vernimmt man den weit entfernten Donner und blickt bereits an dieser Stelle auf das Ende der Oper, sollte man bei Samsons sanft tönenden Worten «En ces lieux» gewarnt...

Freiheit über alles lieben

Es ist eine Fotografie mit hohem Symbolwert: Bonn, der Münsterplatz, 1945. Wohin das Auge schaut, Schutt und Asche. Lediglich zur Linken sieht man ein Gebäude, das von den Bomben verschont blieb. Und in der Mitte eine Statue, wie durch ein Wunder (oder durch höhere göttliche Eingebung?) unberührt, einsam, aber mächtig, in klassischem Faltenwurf. Das...