Treibt die mal auf!

Stimme vom Himmel: Die Sopranistin Gundula Janowitz wird 80

Vor zwei Jahren trat Gundula Janowitz wieder an der Wiener Staatsoper auf. Nicht, um zu singen. Sie hörte der eigenen Stimme zu, in alten Aufnahmen, gemeinsam mit Kollegin Christa Ludwig. Die beiden waren zusammengekommen, um über das Opern- und Liedersingen zu sprechen, über Karajan, Böhm und die guten alten Zeiten oder das, was sie möglicherweise der heutigen voraus hatten.

Es soll dann zu kleinen Streitgeplänkeln gekommen sein zwischen den beiden Primadonnen – der «assoluta» und derjenigen, die, wie sie selbst kokett behauptet, gern eine gewesen wäre; zwischen der Sopranistin mit der schnurgeraden Silberstimme und der Mezzosopranistin mit dem seelenvollen Glanz.

Dabei gibt es Aufnahmen, die die Verwandtschaft der beiden Stimmen bezeugen. Etwa vom Credo aus Bachs h-Moll-Messe, eingespielt in der Berliner Philharmonie 1973, darin sie einander durchs «Et in unum Deum» tragen und heben, auseinanderfliehen und wieder verschmelzen, in fließendem Legato. Dieses Rückwärtslegato, diese Vorwärtsdynamik bildeten das Fundament des Musizierideals von Herbert von Karajan.

Man würde Bach heute nicht mehr singen wie sie, so bruchlos und widerspruchslos, so kompromisslos klangschön. Doch sind ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2017
Rubrik: Magazin, Seite 67
von Eleonore Büning

Vergriffen
Weitere Beiträge
Masken und Metamorphosen

Was würde passieren, striche man, einfach so, in einer Aufführung die letzten Takte des «Tristan» oder die anapästischen Fortissimo-Schläge am Schluss von Strauss’ «Salome»? Rechtschaffene Empörung würde die Verantwortlichen überrollen – zumal in München. Obwohl dort zum Auftakt der Opernfestspiele die vier Schlusstakte von Franz Schrekers Dreiakter «Die...

Starkes Stück

Ein dunkles Summen von Saiten, ein geheimes Wühlen aus dem Schlagzeug, mehr ist da anfangs nicht. Klang, der sich vorantastet. Der Chor spuckt das Wort «dust» aus, Konsonanten zischen: In einem schlichten Saal beobachten Höflinge an langen Tafeln die Auseinandersetzung zwischen Hamlet und dem frisch vermählten Königspaar. Es wird getrunken, zu essen sieht man...

Die Welt öffnen

Was kann, soll, muss Theater in schwierigen Zeiten leisten? Kann es im Spiel tatsächlich das kritische Bewusstsein erweitern, oder verspielt es eher seine Möglichkeiten, wie Peter Handke einmal meinte? Es war im legendären Jahr 1968, als der (damalige) Wahl-Grazer in «Theater heute» eben dieses spielerische Moment infrage stellte: Theater sei dermaßen bestimmt,...