Neue Wege

Debussy: Pelléas et Mélisande
PARIS | THÉÂTRE DES CHAMPS-ÉLYSÉES

Zahlreiche Uraufführungen und Theaterskandale hat das Théâtre des Champs-Élysées im teuersten Quartier von Paris einst gesehen, so etwa Strawinskys «Sacre»-Ballett mit Vaslav Nijinsky. Heute ist das Theater ein Spielort des internationalen Konzertbetriebs und exquisiter Opernprodukionen, häufig aus dem Segment der historischen Aufführungspraxis.

Claude Debussys «Pelléas et Mélisande» wird dennoch üblicherweise mit modernem Instrumentarium aufgeführt, obwohl die Originalklang-Bewegung sich längst bis zur Spätromantik und weiter vorgetastet hat.

Umso überraschender ist, was François-Xavier Roth mit dem von ihm gegründeten Orchester «Les Siècles» an Klangfarben, Texturen und neuen Temporelationen in Debussys Oper nun in Paris zutage fördert.

Die Produktion als Ganzes ist darüber hinaus im besten Sinne des Wortes luxuriös zugeschnitten: Regisseur Éric Ruf verantwortet neben der gediegen-konventionellen Regie auch das düstere Einheitsbühnenbild, das an einen ausweglosen Schacht erinnert und sich nur in Details für jene Szenen verwandelt, die Ruf als edle Tableaus arrangiert. Unter der von Bertrand Couderc raffiniert abschattierten Lichtregie gibt es nur ein kleines Fenster zu ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2021
Rubrik: Panorama, Seite 42
von Regine Müller

Weitere Beiträge
Der andere Blick

Während der Ouvertüre würdigen sie sich keines Blickes. Auf der rechten Seite des Bühnenportals sitzt Graf Almaviva. Zur Linken seine Gattin. Bevor noch «Le nozze di Figaro» am Theater Regensburg so richtig in Gang kommt, ist die Ausgangssituation dieser Mozart-Oper auch körperlich bereits vorgezeichnet. Der Vorhang ist durchscheinend, dahinter blaut bereits die...

Und der Wind singt

Ein Mensch, allein wie weiland Ariadne auf Naxos, fremd geworden unter Menschen, nach Heimat suchend unter Tieren und Pflanzen. Vermag ihm die Natur zu antworten oder nicht? Für diese zwiespältige Erfahrung halten viele musikalische Werke eine starke Übersetzung bereit: den Dialog zwischen der menschlichen Stimme und einem Instrument, das, ebenso wie die Natur,...

Schlachtengesänge

Zur Hochzeit der Opera seria in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts gehörte Giuseppe Maria Boschi zu ihren erfolgreichsten Interpreten. Nachdem er 1710/1711 in London erstmals in Opern Georg Friedrich Händels gesungen hatte, ging er 1717 mit dem Komponisten Antonio Lotti an den Dresdner Hof, von wo ihn Händel erneut für die Royal Academy of Music abwerben...