Leichentrunken

Bellini: Norma Kassel / Staatstheater

Vergleiche zwischen Felice Romanis hochpolitischem «Norma»-Libretto für Bellini und den «Asterix»-Comics sind oft gezogen worden ‒ auch von pfiffigen Regisseuren. Zwar ist der öffentliche Konflikt zwischen römischer Besatzung und gallischen Rebellen so raffiniert und erschütternd in der privaten Dreiecksgeschichte zwischen dem Prokonsul Pollione und den beiden gallischen Priesterinnen Norma und Adalgisa gespiegelt, dass sich eine Verhohnepiepelung verbietet.

Andererseits sind die Macher von «Asterix» in ihrer neuesten Nummer längst über putzige Paraphrasierungen des Bellum Gallicum hinaus ‒ nämlich bei Wikilix, Bigdatha und Twitter-Druiden.

Es ist also durchaus legitim, Bellinis Geschichte aus den Fängen falscher historischer Assoziationen zu lösen. Regisseurin Yona Kim geht dabei am Staatstheater Kassel besonders konsequent vor. Für sie spielt Norma in einer verwüsteten Kriegslandschaft des postheroischen Zeitalters, irgendwo zwischen Partisanenaufstand und Kosovokrieg. Bellinis Schauplätze schnurren zu einem Kasten aus Eisen- und Betonwänden zusammen (Bühne: Etienne Pluss). Zwischen ihnen breitet sich eine Wüste aus: der karge Ort für die Aufmärsche der Gallier und die Feuerstätte ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2015
Rubrik: Panorama, Seite 39
von Michael Struck-Schloen

Weitere Beiträge
Triumph der jugendlichen Liebe

Mit der «Entführung aus dem Serail» beendet René Jacobs seinen vor 16 Jahren begonnenen Zyklus der Studioproduktionen von Mozarts großen Opern. Er präsentiert das Stück so, wie Mozart es konzipiert hat – als Singspiel mit den ungekürzten, wo nötig allerdings zeitgemäß veränderten Dialogen. Das ist freilich nicht so sensationell neu, wie er wohl glaubt....

Der ganz normale Wahnsinn

Frau Rae, Frankfurt war Ihr Erstengagement, seitdem sind Sie dort. Hatten Sie das so geplant?
Ich dachte erst, ich bleibe nur zwei oder drei Jahre. Intendant Bernd Loebe und ich sprechen jedes Jahr miteinander, um zu entscheiden, welche Partien richtig und wichtig für mich sind. Und so ging es immer weiter. Es ist gut, ein solches Zuhause zu haben. Wenn man nur...

Maximaler Ausdruckswille

Im Sommer gab die Deutsche Grammophon bekannt, dass Franco Fagioli einen Exklusivvertrag unterschrieben hat. Statt mit Ausgrabungen und Raritäten, die Fagiolis Diskografie bisher prägten, präsentiert sich der argentinische Countertenor auf seiner ersten Aufnahme für die wiederbelebte und etwas bemüht modernisierte Archiv Produktion als Orfeo in Christoph Willibald...