Künstlerkarneval

Menschen, Töne, Sensationen: Bonn und Köln feiern Berlioz’ «Benvenuto Cellini»

Hector Berlioz’ «Benvenuto Cellini» erlebt gegenwärtig eine Renaissance. Die Produktion der English National Opera aus dem Jahr 2014 (Inszenierung: Terry Gilliam) ist inzwischen aus London via Amsterdam nach Barcelona gereist. Die Oper Bonn hat eine 2008 in Nürnberg erarbeitete Inszenierung von Laura Scozzi reaktiviert. Und in Köln konnte der neue GMD François-Xavier Roth mit Berlioz’ Künstleroper endlich seinen verspäteten Einstand als Operndirigent geben – in einer Messehalle. Mit anderen Worten: Das Stück liegt voll im Trend, zumal auf der Rheinschiene.

Oder sollte man im Fall des Köln-Bonner Doppelangebots von einer Abstimmungspanne sprechen? Von Wasser auf die Mühlen der Bonner Opern-Abschaffer? Nur zwei Wochen und wenige Kilometer trennten die Bonner Übernahme-Premiere (am 1. November 2015) von der Neuproduktion in Köln (Premiere am 15. November 2015). Ästhetisch und musikalisch könnten die Ergebnisse allerdings unterschiedlicher nicht sein. Gemeinsam ist ihnen einzig, dass beide auf jeweils ihre Weise am Thema mehr oder weniger elegant vorbeimanövrieren.

Der Stoff ist hoch brisant und böte viele aktuelle Fragestellungen. Angefangen beim Selbstbild des angehimmelten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2016
Rubrik: Magazin, Seite 72
von Regine Müller

Weitere Beiträge
SPIELERISCH: Barrie Koskys Monteverdi-Trilogie auf DVD

Der Mensch liebt es anscheinend, sich zu schinden. Etwa jeden Oktober auf der Hauptinsel von Hawaii beim «Ironman» – 3,86 km Schwimmen, 180 km auf dem Rad sowie die traditionelle Marathon-Distanz von 42,2 Kilometern (die «Eisenmänner» der letzten beide Jahre waren übrigens Deutsche). Ob es Barrie Kosky 2012 mit dem Monteverdi-Triathlon zu Beginn seiner Ära an der...

Was kommt...

La Scala
Am 7. Dezember, dem Namenstag des Stadtpatrons Sant’Ambrogio, eröffnet die Mailänder Scala traditionsgemäß ihre neue Saison. Diesmal wird mit der französischen Nationalheiligen gefeiert –«Giovanna d’Arco», im Klanggewand Verdis. Riccardo Chailly, der neue Musikdirektor, dirigiert.
Franz welser-Möst
Er musste manchen Rückschlag einstecken, kann aber auch...

Aus dem Leben eines Taugenichts

Bestimmt haben Sie sich auch schon mal im Fernsehen das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker angesehen (oder wenigstens kurz zugeschaltet). Ziemlich süß und schwer verdaulich, diese Walzer-Programme, besonders nach einer durchfeierten Nacht. Hat natürlich was, so eine Tradition. Obwohl, inzwischen ist das wohl vor allem ein Exportartikel. Wer da im Takt der...